Streit zwischen Fluglinie und Gewerkschaft

Streik bei Lufthansa abgesagt - aber Germanwings, Eurowings und SunExpress bleiben am Boden

© DPA

18. Oktober 2019 - 17:10 Uhr

Massiver Streik am Sonntag

Erst wollten die Flugbegleiter am Sonntag die Lufthansa bestreiken. Jetzt hat die Gewerkschaft für das Kabinenpersonal (Ufo) entschieden: der Streik ist abgesagt. Zuvor hatte Lufthansa 2,0 Prozent mehr Gehalt angeboten. Und trotzdem kann es Sonntag chaotisch werden. Denn jetzt ruft die Gewerkschaft zum Streik bei den Lufthansa-Töchtern Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und SunExpress auf. Von 05:00 bis 11:00 Uhr nichts mehr.

Diese Flughäfen sind betroffen

ARCHIV - 27.10.2016, Nordrhein-Westfalen, Köln: Eine Flugbegleiterin steht vor dem Unternehmenssitz von Eurowings bei einer Kundgebung. Erstmals seit vier Jahren wollen Flugbegleiter der Lufthansa an diesem Sonntag streiken. (zu dpa «Gewerkschaft Ufo
Gewerkschaft Ufo weitet Warnstreik aus
© dpa, Oliver Berg, obe gfh wok jai

Mit dieser Drohung sind mehr als 300 Abflüge im Streikzeitraum gefährdet. Betroffen sind Eurowings-Basen wie Düsseldorf, Stuttgart oder Berlin. Zusätzlich kann es Auswirkungen an den Zielorten der Flugzeuge geben. Der Streik trifft vermutlich 60.000 Passagiere.

Heftiger Streit zwischen Lufthansa und Gewerkschaft Ufo

Hinter dem Arbeitskampf steckt ein tiefes Zerwürfnis zwischen Ufo und dem Lufthansa-Konzern. Das Unternehmen erkennt den Ufo-Vorstand nach erheblichen Führungsquerelen nicht mehr als vertretungsberechtigt an und will der Gewerkschaft gerichtlich die Tariffähigkeit absprechen lassen. Der langjährige Ufo-Vorsitzende Baublies wurde sogar aus dem Lufthansa-Dienst entlassen. Den nun abgesagten Streik bewertet Lufthansa in dieser Logik als rechtswidrig und hat Teilnehmern mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen gedroht. Parallel hat die DGB-Gewerkschaft Verdi die Lufthansa zu Verhandlungen über das Kabinenpersonal aufgefordert. Der Ufo-Vize Flohr wirft dem Konzern vor, seine Gewerkschaft zugunsten der Konkurrenz Verdi kaltstellen zu wollen.