Mehr Zeit dank Fristverlängerungen

Steuererklärung: Was ändert sich durch Corona?

Für die Einkommensteuererklärung können Fristverlängerungen beantragt werden.
© imago/Christian Ohde, imago stock&people

27. April 2020 - 13:47 Uhr

Hilfe im Formular-Dschungel: Erleichterungen für Abgabepflichtige

Corona hat unser Leben voll im Griff – Maskenpflicht, Lagerkoller im Homeoffice, geschlossene Kitas. Auch finanziell ist die Pandemie eine echte Herausforderung: Als wäre der ganze Stress nicht schon genug, steht für viele jetzt auch noch die Steuererklärung an. Zum Glück gibt es Hilfe von den Finanzministerien von Bund und Ländern, damit das Thema Steuern in diesen Zeiten zumindest etwas überschaubarer bleibt.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Steuererklärung 2018: Fristverlängerung bis Ende Mai möglich

Gute Nachrichten: Lassen Sie ihre Steuererklärung von einem Steuerberater machen, können Sie sich jetzt mehr Zeit lassen. Im Normalfall hätte die Steuerklärung für das Jahr 2018 spätestens am 29. Februar 2020 beim Finanzamt vorliegen müssen. Ab sofort aber bieten die Ämter Fristverlängerungs-Anträge an – und die gelten rückwirkend ab dem 1. März bis zum 31. Mai. "Das heißt also: Alle, die ihre Steuererklärung von einem Experten machen lassen, haben für ihre Erklärung 2018 drei Monate mehr Zeit", sagt Christina Georgiadis vom Lohnsteuerhilfe-Verein "Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V." (VLH). Und das Beste: Für diese Fristverlängerung müssen keine Gründe genannt werden.

Steuerklärung 2019: Auch hier ist eine Verlängerung möglich

Hoffnungsschimmer für alle, die im Formular-Dschungel feststecken: Die Steuerklärung für 2018 können Sie bis zu drei Monate später abgeben.
Hoffnungsschimmer für alle, die im Formular-Dschungel feststecken: Die Steuerklärung für 2018 können Sie bis zu drei Monate später abgeben.
© Getty Images/iStockphoto, elenaleonova

Für die Steuerklärung für 2019 ist übrigens noch genug Zeit: Wer die Steuererklärung selbst macht, hat bis zum 31. Juli 2020 Zeit. Diese Frist gilt übrigens auch für die Umsatzsteuererklärung und Gewerbesteuererklärung für 2019.

Wer hingegen einen Steuerberater beauftragt, hat Zeit bis Ende Februar des jeweils übernächsten Jahres: Stichtag ist in diesem Fall der 28. Februar 2021. "Und wer jetzt im Kalender nachguckt", erklärt Georgiadis, "der wird sehen, dass das ein Sonntag ist. Deshalb fällt der Stichtag im nächsten Jahr auf den 1. März." Das gilt ebenso für alle, die bei ihrer Steuererklärung einen Lohnsteuerverein zu Rate ziehen.

Auch hier gilt: Wer seine Steuererklärung bis 31. Juli 2020 selber nicht rechtzeitig fertig bekommt, kann eine Fristverlängerung beantragen. Das geht auch ganz ohne lästige Formulare – ein formloses Schreiben per Brief oder Fax ans Finanzamt reicht. Darin auf jeden Fall die eigene Steuernummer angeben und den Wunsch nach Fristverlängerung begründen!

Trotz Corona: Kein Rückzahlungs-Stau erwartet

Gute Nachrichten auch für alle, die sehnlichst auf ihre Steuerrückzahlungen warten: Verzögerungen soll es trotz Corona kaum geben. Die fertigen Steuererklärungen für das Jahr 2018, die jetzt noch beim Finanzamt eingehen, werden nach Aussage der Expertin tatsächlich bevorzugt bearbeitet. "Gleichzeitig ist es ja auch so, dass die ersten Einkommensteuerbescheide für 2019 samt den Erstattungen dazu auch schon rausgegangen sind", so Georgiadis. Trotzdem kann es aufgrund des ausgedünnten Personals in den Ämtern hin und wieder auch mal etwas länger dauern.

Apropos Rückzahlungen: Jetzt, wo so viele wegen Corona im Homeoffice feststecken – lassen sich die Kosten für Laptop, Druckerpapier und Strom eigentlich zurückfordern? Wir haben die Antwort.

Video-Reihe: Fragen & Antworten rund um das Coronavirus

NEUE FOLGE: RTL.de-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus: Was lernen wir aus der Krise?"

Im dritten Teil der RTL.de-Serie "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" erklären wir: Welche Lehren können wir aus der bisher größten Krise der Nachkriegszeit ziehen? Wir haben mit Experten gesprochen. War der Staat zu inkonsequent? Wurden die Schulen zu schnell geschlossen? Was tun gegen das Hamsterchaos? Und was ist der tatsächliche Grund, dass Tausende Urlauber auf der ganzen Welt gestrandet sind?