Mehr als 200.000 Unterschriften werden heute dem Ausschuss übergeben

Stern-Petition für bessere Pflege: Schon jetzt die erfolgreichste Online-Bundestagspetition

In einer bisher einmaligen Aktion rief deswegen der Stern vom 14. Januar an zum Unterschreiben einer großen Pflege-Petition auf.
In einer bisher einmaligen Aktion rief deswegen der Stern vom 14. Januar an zum Unterschreiben einer großen Pflege-Petition auf.
© dpa, Marijan Murat, mut bwe sja

12. Februar 2021 - 8:20 Uhr

Applaus vom Balkon allein hilft nicht

Die Kranken- und Altenpflege in Deutschland ist selbst schon seit langem krank - es fehlt oft an allen Ecken und Enden. Schon seit Jahren rumort es in diesem Bereich des Gesundheitssystems gewaltig - seit 1984 schon spricht man deswegen vom Pflegenotstand. Die Corona-Pandemie hat die Lage für die Betroffenen auf beiden Seiten noch einmal verschärft - Applaus vom Balkon hilft dabei wenig. In einer bisher einmaligen Aktion rief deswegen der Stern vom 14. Januar an zum Unterschreiben einer großen Pflege-Petition auf. Das Ziel: Die Rahmenbedingungen in den Pflegeberufen sollen endlich nachhaltig verbessert werden. Am 11.2. endet die Möglichkeit, sich dieser Petition anzuschließen und sie zum Erfolg zu bringen. Und sie IST ein Erfolg geworden. Heute wird die Liste mit bereits 200.000 Unterzeichnern dem Bundestag übergeben. Prominente wie unter anderen TV-Arzt Eckart von Hirschhausen, Journalist Ulrich Wickert, Ex-TV-Moderator und Notfallsanitäter Tobias Schlegl und RTL-Moderatorin Katja Burkard riefen dazu auf, die Petition zu unterzeichnen.

200.000 Unterzeichner: Erfolgreichste Online-Bundestagspetition bisher

Innerhalb von nicht einmal vier Wochen haben mehr als 200.000 Menschen die Bundestagspetition "Gesundheitsreform für eine bessere Pflege zum Schutz der Pflegebedürftigen vom 11.11.2020" unterschrieben. Die Zeitschrift der Stern hatte sie vor vier Wochen gestartet, mit dem Ziel, die Rahmenbedingungen in den Pflegeberufen nachhaltig zu verbessern. Mit diesen mehr als 200.000 digitalen Unterschriften ist sie schon jetzt die erfolgreichste Online-Bundestagspetition. Hinzu kommen zehntausende weitere Unterschriften, die auf Listen per Post eintreffen und noch ausgezählt werden. Heute Mittag werden die bisherigen Unterschriften Marian Wendt (CDU/CSU), dem Vorsitzenden des Petitionsausschusses, und dessen Stellvertreterin Martina Stamm-Fibich (SPD) sowie den Obmännern und -frauen übergeben.

Erfolgreiches Etappenziel: Öffentliche Anhörung am 1. März

Eines hat die Pflege-Petition schon jetzt erreicht: Die Forderungen nach einem Systemwechsel in der Pflege – weg vom Profitdenken hin zu mehr Menschlichkeit – sind auf der Agenda der Bundespolitik angekommen und werden in einer öffentlichen Anhörung am 1. März in Anwesenheit von Regierungsvertretern diskutiert. Das dafür erforderliche Quorum von 50.000 Unterschriften hatte die Petition sogar schon am ersten Zeichnungstag erreicht.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Initiator Dr. Albrecht: "Seit 1984 Pflegenotstand - und seitdem ist nichts geschehen"

Arzt und Stern-Reporter Dr. Bernhard Albrecht hatte die Petition ins Leben gerufen. "Niemand aus der Politik kommt jetzt mehr an der Tatsache vorbei, dass viele Menschen in Deutschland einen Systemwechsel im Gesundheitswesen wünschen", sagte er am 3.2. der dpa. "Wir müssen das Gesundheitswesen neu denken. Weg von zu viel Ökonomie, weg von Gewinnmaximierung und teils schrankenlosem Profitdenken." Der Stern habe mit der Petition Neuland betreten und verstehe sich als Sprachrohr der Gesellschaft. "Aus guten Gründen", so Albrecht. "Seit 1984 gibt es den Begriff 'Pflegenotstand' – und seitdem ist nichts geschehen."

RTL-Moderatorin Katja Burkard erlebte den Pflegenotstand bei ihrem Vater

Wie schwierig es sein kann, wenn man einen pflegebedürftigen Angehörigen hat, hat auch RTL-Moderatorin Katja Burkard selbst mit erleben müssen. Ihr Vater litt an Demenz. Als sich sein Zustand immer weiter verschlimmerte, machte sich die Familie auf die Suche nach einer passenden Betreuungsmöglichkeit. Doch das erwies sich als mehr als schwierig, denn die Zustände in den Pflegeeinrichtungen schockierte die Familie zutiefst. "Das ist bei meinem Vater jetzt schon elf Jahre her – und da hat sich nichts verbessert!", sagt sie über die Zustände in der Pflege. "Da passiert seit Jahren nichts – und das reicht jetzt einfach!", stand für die Moderatorin fest. Genau deshalb unterstützte auch sie die Stern-Petition für eine bessere Pflege in Deutschland.

Das sind die Ziele der Pflege-Petition

Die Forderungen des Stern, die neben zahlreichen Fachleuten auch von Promis wie Katja Burkard und Eckart von Hirschhausen geteilt und unterstützt werden, lauten:

  • Mehr Zeit für Patient*innen. Verlässliche Arbeitszeiten. Entlastung von Bürokratie. Personalschlüssel nach echtem Bedarf. Sofortiges Handeln bei Unterbesetzung
  • Aufwertung des Berufsbildes: höhere Gehälter, Zulagen und Entlohnung von Weiterqualifizierung. Mehr Entscheidungsmöglichkeiten an Patient*innen. Bessere Karrierechancen
  • Konsequente Abkehr von Profitdenken und ökonomischen Fehlanreizen durch eine echte Gesundheitsreform

Den genauen Wortlaut der Petition 117906 "Gesundheitsreform für eine bessere Pflege zum Schutz der Pflegebedürftigen vom 11.11.2020" können Sie auch hier im Portal des Deutschen Bundestages nachlesen.

Quellen: dpa/RTL.de