Stellenabbau bei Continental: IG Metall ruft zu Demo auf

© deutsche presse agentur

20. November 2019 - 3:00 Uhr

Angesichts des geplanten Stellenabbaus bei Continental ruft die IG Metall für heute (9.00 Uhr) zu einer Demonstration vor der Zentrale des Unternehmens in Hannover auf. Erwartet werden nach Angaben der Gewerkschaft mehrere Hundert Beschäftigte auch von anderen Standorten. Mitarbeiter aus Roding sowie Regensburg in Bayern werden nach Hannover fahren, um dort gegen die angekündigten Standortschließungen und den Beschäftigungsabbau zu demonstrieren. Auch aus Gifhorn und den hessischen Standorten Babenhausen und Bebra werden Demonstranten erwartet.

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Conti will sich mit einem weitreichenden Umbauprogramm gegen die aufziehende Krise in der Branche stemmen. Mit Tausenden Stellenstreichungen in weniger zukunftsträchtigen Sparten, möglichen Verkäufen und dem Ausbau von Elektromobilität und Software will Konzernchef Elmar Degenhart gegensteuern und die Kosten senken. Weltweit dürften bis 2023 rund 15.000 Jobs von Veränderungen betroffen sein, davon 5000 in Deutschland, hieß es zuletzt. Die IG Metall sieht auch Managementfehler als Ursache für den geplanten Stellenabbau.

Conti hatte mit einem Gewinneinbruch zum zweiten Quartal weitere Spar- und Umbaumaßnahmen angekündigt. Die Hannoveraner haben mit dem Abschwung der weltweiten Automärkte zu kämpfen. Für den Abbau von Arbeitsplätzen will der Konzern vor allem die natürliche Fluktuation und altersbedingtes Ausscheiden nutzen. Auch betriebsbedingte Kündigungen werden als allerletztes Mittel nicht ausgeschlossen. Continental beschäftigte zuletzt gut 244.000 Mitarbeiter.

Quelle: DPA