Tierschutzverein veröffentlicht neue Bilder

Erschreckende Videoaufnahmen zeigen Leid der Schweine in Mastbetrieben

17. September 2019 - 12:58 Uhr

Neue Bilder aus vier Schweinemastbetrieben veröffentlicht

Schweine mit blutigen, entzündeten Verletzungen, sterbende Tiere in den schmalen Buchtengängen oder längst verwesende Kadaver: Aufnahmen wie diese sind in der Vergangenheit immer wieder an die Öffentlichkeit gelangt. Jetzt hat der Tierschutzverein "tierretter.de" aktuelles Bildmaterial aus vier Schweinemastbetrieben veröffentlicht - alle Betriebe befinden sich im Kreis Steinfurt. Einen Teil dieses Materials zeigen wir im Video. Aber Vorsicht: Es sind verstörende Aufnahmen.

Fleisch aus Familienbetrieben gibt ein Gefühl von Sicherheit

Der Kreis Steinfurt ist der Landkreis mit der höchsten Schweinedichte in NRW – fast eine Million Schweine werden in dem Landkreis gehalten. Es ist auch jener Landkreis, aus dem vor zwei Jahren Videoaufnahmen aus einem Schweinemastbetrieb kamen, der in Verbindung mit der damaligen NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (CDU) stand. Die Aufnahmen zeigten offensichtlich leidende Schweine, oft mit entzündeten Gelenken, die sich teilweise gegenseitig die Schwänze abgebissen hatten.

Besonders vertreten sind im Kreis Steinfurt mittelständische, familiär betriebene Schweinemastbetriebe, die oft als komplett gegensätzliches Konzept zur Massentierhaltung gelten. Den Konsumenten soll das ein Gefühl von Sicherheit vermitteln: Wer Fleisch aus solchen Betrieben kauft, der glaubt, damit ordentliche Haltungsbedingungen zu unterstützen. Dass man damit aber oft falsch liegt, zeigen die Aufnahmen von "tierretter.de": Auch sie stammen laut dem Tierschutzverein aus mittelständigen, gut bürgerlichen Betrieben.

Quelle: DPA/RTL.de