Geheimtreffen mit Bayern-Boss Uli Hoeneß

Wird Oliver Kahn neuer Bayern-Vorstand?

Oliver Kahn wurde schon des Öfteren mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht
© Imago Sportfotodienst

21. Februar 2019 - 10:44 Uhr

Der 'Titan' auf dem Weg zurück an die Säbener Straße

Oliver Kahn und der FC Bayern München - von 1994 bis 2008 eine innige und langjährige Liebesbeziehung mit Triumphen, Tränen und Tragödien. Feiert der 'Titan' nach über zehn Jahren jetzt sein Comeback an der Säbener Straße?

Die Indizien

Erst kürzlich soll es laut der Sport Bild zu einem mysteriösen Treffen hinter verschlossenen Türen zwischen Bayern-Präsident Uli Hoeneß und Kahn gekommen sein. Mit am Tisch saß Herbert Hainer, stellvertretender Aufsichtsratschef. Bereits 2012 war der Ex-Adidas-Boss mit von der Partie, als überraschend Matthias Sammer als Sportvorstand verpflichtet wurde.

Die Fakten

kahn
Innige Beziehung: Kahn und Hoeneß haben sich nie aus den Augen verloren
© Imago Sportfotodienst

Fakten für eine Rekrutierung des 'Titans' an die Säbener Straße gibt es allerdings noch nicht. Hoeneß wollte sich zwar zu dem Treffen nicht äußern, stellte aber klar: "Es kann noch nichts beschlossen sein, wenn der Aufsichtsrat davon nichts weiß. Und dieser muss so eine wichtige Entscheidung bei voller Mannschaftsstärke mit allen neun Gremiumsmitgliedern absegnen."

Sind sich Hoeneß und Vize Hainer im Fall Kahn jedoch einig, wäre die Verpflichtung des dreimaligen Welttorhüters nur noch eine Formsache.

Ein Szenario

Kahn könnte schon in der ersten Jahreshälfte 2020 beim FC Bayern München als Vorstandsmitglied einsteigen. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge würde den 'Titan' einarbeiten und ihm mit seinem Vertragsende (31. Dezember 2021) den Weg für die Nachfolge ebnen. Hoeneß, der bis 2022 als Aufsichtsratsboss gewählt ist und im Herbst für weitere drei Jahre bis 2022 als Präsident kandidieren dürfte, stünde somit als persönlicher Ratgeber parat.

Laut Sport Bild käme bei einem Umbruch in der Führungsetage auch der Name Max Eberl wieder ins Spiel, den Hoeneß schon 2017 verpflichten wollte. Der 45-jährige Strippenzieher der Gladbacher könnte als Bayern-Sportvorstand das nächste Puzzlestück sein.

Ob Hasan Salihamidzic im Falle eines kompletten Umbruchs weiter im Bayern-Boot sitzen würde, ist fraglich. "Wenn sie sich für einen anderen Sportvorstand als mich entscheiden, bin ich nicht mehr der richtige Sportdirektor", hatte 'Brazzo' vor einer Weile kundgetan.