2019 M03 6 - 13:23 Uhr

Trotz zunehmender Geburten ist in Niedersachsen die Zahl der überwiegend im Krankenhaus arbeitenden Hebammen mit etwas über 900 konstant geblieben. Das geht aus dem Bericht "Hebammenversorgung in Niedersachsen" hervor, den Sozialministerin Carola Reimann (SPD) am Dienstagabend in Hannover vorlegte. Die Zahl der freiberuflich in der Vor- und Nachsorge tätigen Hebammen ist dagegen von 1197 im Jahr 2009 auf 1065 im Jahr 2016 gesunken. Im selben Zeitraum sank die Zahl der Hebammen, die zudem außerklinische Geburten betreuen, von 184 auf 104.

Insgesamt hat sich in den vergangenen Jahren die Zahl der Kliniken mit Geburtshilfe-Stationen deutlich verringert. Im Jahr 2003 gab es landesweit 107 Krankenhäuser, in denen Babys zur Welt gebracht werden konnten. Aktuell sind es noch 71 Hospitäler.

Quelle: DPA