Diesmal nicht Dyson!

Staubsauger mit und ohne Kabel: Die Lieblinge von Stiftung Warentest

Akku-Staubsauger
Mit einem Akku-Staubsauger sind Sie flexibel im ganzen Haus unterwegs.
Vorwerk

Ob nun beim Musikhören oder im Haushalt: Der Trend geht eindeutig in Richtung kabellos. Das gilt auch fürs Staubsaugen, denn immer mehr Deutsche wünschen sich hier eine Lösung ohne Stolpern, Verknoten oder Hängenbleiben. Das hat allerdings seinen Preis: Modelle ohne Kabel sind in der Regel nach wie vor deutlich teurer als ihre angeleinten Kollegen. Lohnt sich die Investition? Das wollte Stiftung Warentest wissen und hat neun Geräte getestet.

Pro und Contra: Staubsauger mit Kabel oder Akku?

Der größte Vorteil kabelloser Staubsauger liegt auf der Hand: Bewegungsfreiheit. Zudem verbrauchen sie im Schnitt rund 50 Prozent weniger Strom als kabelgebundene, wie Stiftung Warentest ausrechnet. Alle im Test lassen sich außerdem zu kompakten Handstaubsaugern umbauen – praktisch fürs Auto, Polstermöbel und ähnliches.

In der Leistung zeigen sich oft weitere Unterschiede zwischen Modellen mit und ohne Kabel: Akkusauger kommen aufgrund ihrer eingebauten rotierenden Bodenbürsten meist besser mit Teppichböden und Tierhaaren zurecht – bei letzteren arbeiten alle Kabelsauger im Test höchstens „befriedigend“. Dafür sind sie oft effektiver auf Hartböden. Außerdem sind sie deutlich leiser, da kabellose Geräte möglichst leicht sein sollen und deshalb kein schallisolierendes Gehäuse haben.

Der größte Unterschied liegt aber nach wie vor im Preis: Während man bei den Kabellosen für eine gute Qualität selten weniger als 600 Euro bezahlt, bekommt man diese bei klassischen Geräten schon ab rund 200 Euro.

Die besten kabellosen Staubsauger

Neuer Testsieger ist der Miele Triflex HX2* - Note 2,3, Kostenpunkt: rund 675 Euro. Er saugt überall gut oder sehr gut, außer in Ecken und an Kanten. Die Akkulaufzeit ist bei maximaler Leistung mit 12 Minuten zwar nur „befriedigend“, dafür gibt’s einen Wechselakku dazu.

Der einzige weitere „gute“ Akkusauger im Test ist der BSS825CARP von Bosch* (Note 2,4, 615 Euro). Er performt bei grobem Schmutz nicht so gut wie der Miele und hat keinen Wechselakku, ist aber etwas günstiger und als Kleinsauger etwas handlicher.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Die besten Staubsauger mit Kabel

Unter den Modellen mit Beutel steht der Miele Complete C3 Starlight EcoLine* für 340 Euro an der Spitze (Note: 2,1). Im Gegensatz zu den meisten anderen schafft er es gut, Staub aus Teppichböden zu entfernen. Das gilt auch für den ebenbürtigen Bosch BGC41XSIL* (261 Euro, Note 2,1), der statt mit Beuteln mit einer entleerbaren Staubbox betrieben wird. Der Preistipp von Stiftung Warentest: Der Rowenta Silence Force Allergy+ RO7755* (199 Euro, Note 2,5). Er kommt zwar mit Tierhaaren auf Teppichböden nicht so gut zurecht, auf Hartboden gibt es mit ihm aber wenig Probleme. (rka)

Die komplette Tabelle finden Sie auf test.de.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.