Im Trend dank Corona

Statt Urlaub: Mieten Sie sich ein Huhn!

28. Juli 2020 - 11:43 Uhr

Gack, gack, gack? Rent a chicken!

Sie haben einen Garten? Und wollen mal was Neues ausprobieren? Dann mieten Sie sich doch ein paar Hühner! Die Kinder – falls vorhanden – haben was zum Gucken und zum Streicheln, Sie haben jeden Morgen frische Eier und nach ein, zwei oder vier Wochen sind Sie den ganzen Püngel wieder los. Klingt gut? Dann gibt es bestimmt auch in Ihrer Nähe jemanden, der Hühner vermietet. Warum ein Huhn sogar ein richtig gutes Haustier ist (vielleicht sogar besser als ein Hund), sehen Sie im Video.

Huhn mieten - wie geht das?

Die Geschäftsidee gibt es schon etwas länger: Hühnerbesitzer vermieten an Familien, Kindergärten oder Altenheime kleine Gruppen von Hühnern. Die Tiere werden persönlich vorbeigebracht, die Vermieter bauen einen kleinen mobilen Stall bei Ihnen auf und versorgen Sie noch mit ausreichend Futter und mit Tipps für die Hühnerpflege. Dann können Sie sich – je nach Wunsch – ein bis vier Wochen um das Federvieh kümmern und am Ende holen die Anbieter Tiere und Stall wieder ab. Kostenpunkt: Für zwei Wochen um die 140 bis 220 Euro.

In den letzten Wochen, seit die Sommerferien begonnen haben, erleben die Hühnervermieter allerdings einen regelrechten Ansturm auf ihre Tiere: Viele Deutsche, die wegen Corona nicht in den Urlaub fahren, suchen für ihre Kinder und für sich eine Alternativbeschäftigung. Ein paar pflegeleichte Gäste im Garten sind da offenbar eine gute Lösung. Viele Anbieter sind schon bis zu den Herbstferien ausgebucht.

Für wen sind Miethühner geeignet?

Küken auf Hand
Ein Küken für zu Hause - auch das ist möglich, zumindest auf Zeit
© dpa, Peter Endig, pen lre tba jol uk kno

75 Prozent der Kunden sind Familien mit Kindern, berichtet Oliver Hoog von A&O, Huhn und so aus Nordstemmen in Niedersachsen, jetzt in den Sommerferien sogar noch mehr. Aber auch Kindergärten und Altenheime mieten sich gerne Hühner.

Kindergärten möchten auf diese Weise den Kleinen beibringen, wo Eier eigentlich her kommen. Und Betreuer in Altenheimen haben festgestellt, dass der Kontakt mit Hühnern oft eine erstaunliche Wirkung bei dementen Patienten zeigt. "In einem Altenheim, das Hühner von uns bekam, gab es eine Frau, die schon lange nicht mehr gesprochen hatte", sagt Hoog. "Als die Hühner dann draußen im Garten waren, ging die Frau zu ihnen hin, fütterte sie und fing plötzlich an, mit den Tieren zu reden. Das hat die Pfleger total verblüfft."

Wem ausgewachsene Hühner nicht niedlich genug sind, der kann sich auch ein paar Eier samt Brutmaschine mieten und daheim Küken beim Schlüpfen zusehen. Huhn to go aus Sachsen-Anhalt oder Chicken on Tour aus Nordrhein-Westfalen bieten diese Möglichkeit zum Beispiel. Schade nur, dass man die kleinen Flaumbälle am Ende wieder abgeben muss.