New York im Ausnahme-Zustand

Luxus-Design-Firma stellt jetzt Corona-Schutz her: "Wir retten Leben!"

New Yorker Fabrik stellt jetzt Schutzschilde gegen Corona her.
© RTL

02. April 2020 - 16:14 Uhr

Von Tara Bohan aus New York

​Das riesige Glasgebäude in Brooklyn, einem Stadtbezirk von New York, wirkt stylish und imposant. Bis vor kurzem wurden hier glänzende Werbedisplays für Luxusmarken wie Christian Dior und Ralph Lauren hergestellt. Doch jetzt erinnert nichts mehr an Fashion.

Stattdessen wirkt es wie eine Szene aus dem Zweiten Weltkrieg: die Arbeiter stehen an Tischen in einer riesigen Lagerhalle, auf denen Plastik und Schaumstoff gestapelt ist. Hier werden im Kampf gegen das heimtückische Coronavirus täglich 18.000 Gesichtsschutzschilder hergestellt.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus und seinen Auswirkungen im Liveticker +++

Wichtige Ausrüstung im Kampf gegen das Virus

Die Schutzschilder werden an Krankenhäuser und Ersthelfer geliefert, die an der Frontlinie dieser Schlacht kämpfen. Wenn Ärzte, Pfleger und Sanitäter die Schutzschilder tragen, die das ganze Gesicht bedecken, kann so eine Ansteckung mit dem tödlichen COVID-19 Virus vermieden werden. Über 300 Arbeiter arbeiten hier 24 Stunden am Tag in drei Schichten.

Der Geschäftsführer von Duggal Visual Solutions, Mike Duggal, erzählt: "Normalerweise schneiden wir hier Plastik für Kosmetikmarken wie Lancome, aber jetzt schneiden wir Gesichtsschutzschilder, die das Coronavirus blockieren. Die meiste Zeit meiner Karriere habe ich damit verbracht, Werbedisplays herzustellen, damit Frauen Make-up kaufen, das sie nicht brauchen", scherzt er. Jetzt rettet seine Expertise Leben.

Anfang März bitten Politiker viele Hersteller, ihre Produktion auf medizinische Produkte umzustellen. Mike Duggal zögert nicht lange: in nur sechs Tagen hat er seinen Betrieb umgestellt und produziert seitdem täglich tausende der Visiere.

New Yorker zeigen Kampfgeist: "Wir retten Leben!"

Seine Angestellten tragen Gesichtsmasken und Handschuhe und müssen auf Distanz achten. Beim Betreten der Halle wird ihre Temperatur gemessen und sie müssen sich ihre Hände desinfizieren. Doch während der Pandemie hier zu arbeiten, erfüllt die Arbeiter mit Stolz: "Ich habe das Gefühl, dass wir etwas bewirken. Ich habe den Eindruck, ich bin Teil eines historischen Ereignis. Ich bin froh, dass ich meinen Kindern und Enkelkindern erzählen kann, dass ich dabei war", sagt John, einer der Arbeiter. "Ich bin motiviert hier zu sein und Überstunden zu machen. Wir retten Leben! Meine Familie versteht das Opfer, fügt seine Kollegin Dawn hinzu. Ihr Chef ist stolz auf seine Mitarbeiter, aber hat auch nichts anderes erwartet: "Es ist erstaunlich, wie die New Yorker auf eine Krise reagieren, von Hurrikan Sandy bis 9/11", sagt Duggall.

Auch  Bürgermeister Bill de Blasio dankt den Arbeitern für ihren unermuedlichen Einsatz: "Jeder von Ihnen ist im Moment ein Held, weil Sie die Materialien zur Verfügung stellen, die Leben retten und unsere Mitarbeiter im Gesundheitswesen schützen werden. Und Sie machen mich sehr stolz auf New York City und sehr stolz auf Brooklyn".