15. Mai 2019 - 11:33 Uhr

Ob Edel-Muscheln oder XL-Perlen- Hauptsache auffällig

Und es kommt doch auf die Größe an! Zumindest, wenn es nach den Schmuckdesignern geht. Denn dieses Jahr sind Ohrringe nicht nur extravagant, sondern auch auffällig groß - Overstatement sozusagen. Wir stellen fünf neue Ohrring-Trends mit Wow-Faktor vor, mit denen selbst das schlichteste Outfit sofort zum Hingucker wird. Der größte Trend stammt vom Strand: Muschel-Ohrringe sind zürck, jetzt aber in der aufgepimpten Edelversion mit Gold-Details.

1. Muscheln

Muschelschmuck ist wie gemacht für den Sommer - mehr Urlaubsfeeling geht nicht! Doch in diesem Jahr werden die Muschelohrringe nicht selbst im Spanienurlaub gebastelt. 2019 gibt es den Muschelschmuck auch von Schmuckdesignern wie Etro. Statt an Lederbändern baumeln die Muscheln nun an Ohrringen aus Gold oder Silber. So wirken die Muschelohrringe nicht hippiemäßig, sondern ziemlich modern!

2. Strass-Ohrringe

"Diamonds are a girls's best friend" – das wusste schon Marilyn Monroe. Wie gut, dass diesen Sommer auch Fake-Diamanten en vogue sind. Statt zur großen Abendrobe wird der günstige Modeschmuck nun tagsüber zum weißen T-Shirt und Jeans getragen.Denn der Bling-Bling-Look funktioniert nur im Stilbruch.

3. Schildpatt-Ohrringe

Einst wurde Schildpatt aus den flachen Hornschuppen des Rückenschildes von Meeresschildkröten gewonnen. Diese Zeiten sind glücklicherweise seit 1973 vorbei, seit die bedrohten Tiere unter Artenschutz stehen.

Heutzutage wird das Material in der Regel nur noch nachgeahmt und besteht aus künstlichen Harzen. Schildpatt-Ohrringe, die zuletzt ihren Höhepunkt in den 80er-Jahren hatten, passen zu jedem Style, egal ob im klassisch-eleganten Look mit heller Seidenbluse und Stoffhose oder zum Blümchenkleid mit Sneaker. Auch bei diesem Ohrschmuck gilt: Size matters!

Im Video: So verhindern Sie Knoten in der Kette

Ihre feine Kette lässt sich absolut nicht mehr entwirren? Mit diesem einfachen Trick klappt's!

4. Auffällige Creolen

Creolen sind mittlerweile ein Klassiker. Filigrane Creolen in Gold oder Silber bleiben aber dieses Jahr erst einmal im Schmuckkästchen. Wer eine "Creolista" sein will, trägt Modelle, die entweder richtig groß sind oder mit auffälligen Details wie Perlen oder Holzkugeln geschmückt sind. Am besten sehen Creolen in Kombination mit einem lockeren Dutt oder einem hohen Pferdeschwanz aus, die den Blick auf Ohren und Hals freigeben.

5. Perlen

Perlen haben schon seit einiger Zeit ihr spießiges Image abgelegt. Sie sind hip - wenn sie im Stilbruch getragen werden. Sprich: Polohemden mit hochgeklappten Krägen sind weiterhin tabu. Besonders cool sehen Perlenohrringe im Minimalismus-Style aus. Sehr angesagt sind übrigens Barockperlen. Die Perlen haben nichts mit der gleichnamigen Epoche zu tun; ihren Namen verdanken sie vielmehr ihrer ungleichmäßigen Form und der schimmernden Oberfläche.