RTL News>

Starkregen, Gewitter, Überflutungen in Deutschland

Anwohner in Panik

Unwetter in Deutschland: Flutgebiet Ahrtal erlebt neue Überflutungen

Im Ahrtal bis zu 60 Liter Regen in einer Stunde Unwetter Deutschland
00:34 min
Unwetter Deutschland
Im Ahrtal bis zu 60 Liter Regen in einer Stunde

30 weitere Videos

von Amelie von Kruedener

Das Flutgebiet Ahrtal erlebt neue Unwetter und Überflutungen: Die Straßen sind überflutet, und knapp ein Jahr nach der Katastrophe gibt es erneut volle Keller. Das THW und die Feuerwehr sind im Ahrtal im Dauereinsatz, der Mühlbach führt Hochwasser, die Anwohner sind in Panik.

Starkregen auch wieder im Ahrtal

„Ja leider kam es heute Mittag zu einem Gewitter, es gab die Kat-Warnung. Es haben alle schon wieder Panik geschoben“, so ein Anwohner im Ahrtal. In der Eifel wurde vor schweren Gewittern gewarnt und die höchste Unwetterwarnstufe „extremes Unwetter“ wurde herausgegeben.

Schon wieder Überflutungen: Besonders heftig traf es die Gegenden im Ahrtal. Die Ortschaften sind teils noch zerstört, Wohnhäuser gerade erst renoviert. Der Mühlbach trat in Bad Neuenahr-Ahrweiler über die Ufer. Zahlreiche Keller liefen voll. Auf den Straßen gab es Überflutungen. Das Wasser stand mehrere Zentimeter in den Kellern. In einigen Garagen wurde gerade erst der Estrich frisch gelegt – nun folgte schon wieder Wasser. Die Anwohner sind geschockt.

Die Gewitter sind im Westen jedoch durchgezogen und auf dem Weg in den Nordosten.

Live schauen: Hier toben die Gewitter

Mann in Essen vom Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt

Bei einem heftigen Unwetter ist am Montagnachmittag in Essen ein 56-jähriger Mann vom Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Er musste noch am Unglücksort vom Rettungsdienst wiederbelebt werden, wie die Feuerwehrmitteilte. Danach wurde der 56-Jährige mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Hier regnet es derzeit: Unser Radar

So geht es mit den Unwettern und Gewittern weiter

Die hohe Feuchtigkeit bietet momentan einen hervorragenden Nährboden für Starkregen-Gewitter. Allerdings ziehen die Gewitter Richtung Nordosten. Das machen sie nicht sehr schnell, aber immerhin ist ein bisschen Bewegung in der Sache. Dadurch ist mit einer verbreiteten Schwergewitterlage nicht zu rechnen, wenngleich sicherlich einzelne Gewitterzellen stärker sein können. Der äußerste Norden und Nordosten wird in der Nacht zum Dienstag erreicht. Dann ist kaum mehr Bewegung im Gewittergeschehen und die Regengüsse ziehen nicht mehr weiter. In einem Bereich von der Nordsee bis nach Sachsen werden bis Dienstagvormittag 20-30 l/qm, punktuell bis zu 50 l/qm, die Regentonnen füllen.

Am Dienstag macht ein neues Zwischenhoch allmählich den Wetterkapriolen den Garaus und nach Abklingen letzter Regenfälle aus der Nacht bleibt es bis auf wenige Schauer und Gewitter meist trocken.

Lese-Tipp: Nächste brisante Wetterlage ab Donnerstag

Der Regen- und Wolkenfilm für die kommenden 48 Stunden Regen hält sich noch zurück
00:41 min
Regen hält sich noch zurück
Der Regen- und Wolkenfilm für die kommenden 48 Stunden

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter- , Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland .

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android- Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(avo mit dpa)