Stark gegen Mobbing – Carsten Stahl hilft Opfern

Anti-Gewalttrainer unterstützt Mobbingopfer

Mobbing muss endlich aufhören, das findet Anti-Gewalttrainer Carsten Stahl. Deswegen unterstützt er Mobbingopfer dabei, stark zu werden. Stark gegen Mobbing.

Hilferuf eines 11-Jährigen: "Ich will, dass das aufhört"

Fotolia 57475150 M.jpg
Viele Kinder und Jugendliche werden gemobbt, oft unentdeckt von ihrer Umwelt (Symbolfoto).
Jürgen Fälchle - Fotolia

Jan-Marlon aus Neubrandenburg wird in der Schule regelmäßig Opfer von Mobbing. Der 11-Jährige kämpft sich jeden Tag regelrecht durch den Alltag. Und das ganz alleine. Seinen Schulalltag beschreibt er so: "Sie treten mich immer, sie schlagen mich immer, sie beleidigen mich immer. Wenn ich nicht zuhöre, dann rufen sie mich, um mich zu beleidigen." Bis er es nicht mehr aushält und um Hilfe schreit.

In einem Brief an Carsten Stahl schreibt er: "Ich halte das nicht mehr aus. Ich habe im Fernsehen gesehen, dass das, was die Kinder mit mir machen Mobbing ist. Ich will, dass das aufhört."

Bei einem Sommercamp auf der Ostseeinsel Fehmarn will der Experte Carsten Stahl gemobbten Kindern helfen, auch Jan-Marlon. Gemeinsam stark gegen Mobbing. Das ist das Ziel. Damit die Erniedrigungen endlich aufhören.

Carsten Stahl weiß wovon er spricht: Der heutige Anti-Gewalttrainer ist eine ehemalige Berliner Kiez-Größe, ein Schläger und verurteilter Straftäter. Er selbst wurde auf dem Schulweg geschlagen und beleidigt. Und wurde danach aus Angst selbst zum Täter, um sich zu verteidigen. Er schlug zu mit einem Furniereisen. Aber nun will er seine eigene Erfahrung nutzen, um zu anderen zu helfen. Denn er weiß selbst, dass man schnell vom Opfer zum Täter werden kann. Mehr dazu sehen Sie im Video.