Nach Skandalfoto mit totem Tier

Geldstrafe und ein Jahr Sperre für Star-Pferdetrainer Gordon Elliott

Gordon Elliott
Gordon Elliott
© gordonelliottracing

09. März 2021 - 21:45 Uhr

Verband zieht Konsequenzen

Dieses Foto hatte nicht nur Pferdefans schockiert: Star-Trainer Gordon Elliott hatte mit einem toten Tier für ein Foto posiert. Der Ire lieferte eine fragwürdige Erklärung und entschuldigte sich mehrfach – jetzt hat der irische Galopperverband Konsequenzen gezogen.

Elliott beteuert: „Pferde sind mein Leben. Ich liebe sie“

Das zuständige Irish Horseracing Regulatory Board (IHRB) hat Elliott für mindestens sechs Monate gesperrt, der britische Verband zog nach. Das Foto demonstriere schockierende Geschmacklosigkeit, hieß es in der Begründung. Die Integrität und der Ruf des Sports hätten schweren Schaden genommen. Außerdem wurde der 43-Jährige mit einer Geldstrafe von 15.000 Euro belegt.

Eliott selbst zeigte sich einsichtig. Der Fachzeitschrift "Horse & Hound" sagte er: "Es ist meine eigene Schuld, dass ich in dieser Situation bin und ich werde mich nicht wegducken. In meiner Position in diesem Sport habe ich viele Privilegien und eine große Verantwortung. Dieser Verantwortung bin ich nicht gerecht geworden. Ich bin nicht mehr der Teenager, der vor 30 Jahren erstmals ein Pferd bei Tony Martin geritten ist. Ich bin ein Erwachsener mit Verpflichtungen und einer Aufgabe in einem Sport, den ich geliebt habe, seitdem ich zum ersten Mal ein Pferderennen gesehen habe."

Er müsse einen sehr hohen Preis für seinen Fehler zahlen, aber er wolle nicht klagen. "Pferde sind mein Leben. Ich liebe sie", beteuerte er.

Auch interessant