17 Verletzte nach Explosion

Stadionverbot für Kölner Böllerwerfer

1 FC Köln Borussia Mönchengladbach 1 Fussball Bundesliga Saison 2019 2020 RheinEnergie Stadion
1 FC Köln Borussia Mönchengladbach 1 Fussball Bundesliga Saison 2019 2020 RheinEnergie Stadion
© imago images / Eduard Bopp, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

26. September 2019 - 10:29 Uhr

Drei Jahre Stadionverbot für Böller-Idioten

Der Böllerwerfer von Köln darf bis 2022 in kein deutsches Stadion mehr. Das bestätigte der 1. FC Köln. Die zuständige Kommission des 1. FC Köln den 35-Jährigen mit einem bis 2022 gültigen bundesweiten Stadionverbot. Der Köln-Anhänger hatte beim Rhein-Derby der 'Geißböcke' gegen Mönchengladbach (0:1) in der Schlussphase einen Böller von der Südtribüne geworfen. 17 Personen, Fotografen, Ordner und Freiwillige, wurden bei der Explosion verletzt, sie mussten mit Knalltraumata ins Krankenhaus.

Böllwerfer gehört wohl zur rechten Szene

Der Kölner, laut 'Bild' Mitglied der rechtsradikalen Szene, muss sich neben dem Stadionverbot auf strafrechtliche Folgen sowie Regressforderungen seitens des FC und der Verletzten einstellen.

Er wurde durch Videoaufzeichnungen identifiziert und vorübergehend festgenommen. Trotz des dringenden Tatverdachts kam er auf freien Fuß. Die Behörden ermitteln wegen Körperverletzung. Nach Angaben des 1. FC Köln, ist der Böllerwerfer weder Vereinsmitglied noch Dauerkartenbesitzer.