Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Motorrad-Rambo Romano Fenati

Ermittlungen gegen Motorradfahrer Romano Renati
Ermittlungen gegen Motorradfahrer Romano Renati
© imago/HochZwei/Syndication, imago sportfotodienst

26. September 2018 - 18:25 Uhr

Dem Bremsen-Grapscher droht eine Anklage

Romano Fenatis Aktion beim WM-Rennen in Misano am 9. September war lebensgefährlich – bei Tempo 230 griff er seinem Moto2-Rivalen Stefano Manzi in die Bremse. Wegen der irren Aktion drohen dem Motorrad-Rambo zivilrechtliche Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft Rimini hat gegen den Skandalrennfahrer Ermittlungen wegen Gewaltanwendung eingeleitet.

Das Ende einer vielversprechenden Karriere

Der Motorrad-Weltverband hatte Fenati bis zum Jahresende gesperrt, sein Team feuerte ihn umgehend.

Der 22-jährige Italiener trat beleidigt zurück und kündigte an, künftig in Opas Eisenwarenladen zu arbeiten. Landsmann Manzi verzichtete auf eine Klage – die Staatsanwaltschaft nicht.