St.-Pauli-Präsident: Begrenzung "vollkommen richtig"

Der Präsident des 1. FC St. Pauli: Oke Göttlich. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild
Der Präsident des 1. FC St. Pauli: Oke Göttlich. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

03. Dezember 2021 - 11:31 Uhr

Hamburg (dpa/lno) - FC St. Paulis Präsident Oke Göttlich hat die Maßnahmen der Politik angesichts der bedrohlichen Corona-Lage begrüßt. "Es ist ein richtiger Weg. Wir dürfen uns wirklich nicht sicher fühlen. Die pandemische Lage hat einen dramatischen Höhepunkt", sagte der Chef des Tabellenführers der 2. Fußball-Bundesliga am Freitagmorgen im Deutschlandfunk. "Es ist vollkommen richtig, dass wir wieder in eine Begrenzung reingehen."

Dennoch sei es natürlich auch so, "dass die finanzielle Situation aller Bundesligisten stark angespannt ist, weil viele Vereine natürlich langsam damit gerechnet hatten, wie viele anderen Veranstalter-innen auch, dass man in einer besseren Situation wäre", meinte der 46-Jährige. "Aber die Gesundheit geht vor."

Die Bundesregierung und die Länderchefinnen und -chefs hatten sich am Donnerstag geeinigt, dass maximal 50 Prozent der Kapazität in Stadien und Hallen genutzt werden dürfen. In den Arenen sind an den kommenden Spieltagen der 1. und 2. Bundesliga höchstens 15.000 Zuschauer zugelassen. In Sporthallen dürfen es bis zu 5000 Besucher sein. In Regionen mit extremen Infektionszahlen sollen Veranstaltungen abgesagt oder Geisterspiele durchgesetzt werden.

"Ich bin der Regierung auch ein bisschen dankbar, dass man die differenzierte regionale Lage einbeziehen muss", meinte Göttlich. Es gebe scheinbar Regionen, "die sich verantwortlicher und vorsichtiger zeigen als andere".

Sein Club kann das Top-Spiel am Samstag (20.30 Uhr/Sky und Sport1) gegen Schalke 04 noch unter den bisherigen Vorgaben austragen und mehr als 15.000 Zuschauer ins Stadion lassen. Laut Hamburger Innenbehörde werden die Beschränkungen erst in der nächsten Woche in die Eindämmungsverordnung der Hansestadt aufgenommen.

"Wir sind uns der schwierigen Corona-Situation bewusst. Wir könnten schon seit einigen Spieltagen das Stadion komplett füllen", meinte Göttlich. Als "gesellschaftlich bewusster Verein" nutze der FC St. Pauli seine Möglichkeiten aber nicht voll aus. Mit wie vielen Zuschauern er am Samstag gegen Schalke rechnet, sagte er nicht.

© dpa-infocom, dpa:211203-99-241750/2

Quelle: DPA