Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Frau schlug drei Tage lang auf das Kind ein

Mädchen (9) in Sri Lanka von Exorzistin zu Tode geprügelt

Eine Exorzistin sollte dem Kind "Geister" austreiben (Symbolfoto).
Eine Exorzistin sollte dem Kind "Geister" austreiben (Symbolfoto).

02. März 2021 - 14:09 Uhr

Mindestens fünf Stöcke zerbrachen bei der Prügelorgie

Ein neunjähriges Mädchen ist tot, weil seine Mutter wollte, dass dem Kind "Geister" ausgetrieben werden. Drei Tage lang prügelte eine Exorzistin in der Kleinstadt Delgoda mit Stockhieben auf das wehrlose Kind ein, bis es schließlich seinen schweren Verletzungen erlag. Mindestens fünf Stöcke seien bei dem barbarischen Ritual zerbrochen, berichten einheimische Medien. Die Exorzistin und die Mutter wurden verhaftet.

Mädchen wurde bewusstlos und starb in Krankenhaus

Polizeisprecher Ajith Rohana sagte Medienberichten zufolge, die Mutter habe geglaubt, dass ihre Tochter von einem Dämon besessen sei. Daher habe sie das Mädchen zum Haus der Exorzistin gebracht, damit die ein Ritual durchführt, um den Geist zu vertreiben. Die Frau rieb das Kind mit Öl ein, ehe sie es mit Stöcken schlug.

Als das Mädchen das Bewusstsein verloren habe, sei sie in ein Krankenhaus gebracht worden, wo sie ihren Verletzungen erlag. Eine Autopsie sei angeordnet worden. Die Sprecherin forderte die Öffentlichkeit zur Vorsicht auf, weil das Mädchen nicht das erste Opfer war, das während eines solchen Rituals starb.

Auf Sri Lanka glauben viele Menschen an Magie. Sie gehen davon aus, dass diese sie unter anderem von Gebrechen heilt oder dabei hilft, Familienstreitigkeiten sowie Geldprobleme zu lösen. Die meisten Menschen sind Buddhisten (fast 70 Prozent), gefolgt von etwa 15 Prozent Hindus. Muslime (etwa 9 Prozent) und Christen (7 Prozent) stellen Minderheiten dar.

Exorzismus klingt nach Mittelalter oder Horrorfilm

Papst Franziskus
Papst Franziskus bezeichnete den Einsatz von Exorzisten als "unverzichtbar".
© dpa, Gregorio Borgia, AP hen abl axs

Auch wenn Exorzismus, zu Deutsch "Teufelsaustreibung", nach Mittelalter oder Horrorfilm klingt, ist er nach wie vor weit verbreitet. Papst Franziskus bezeichnete 2017 den Einsatz von Exorzisten als "unverzichtbar". Lesen Sie hierzu auch:

"Exorzismus von Klingenberg“ machte international Schlagzeilen

Anneliese Michel (Foto: dpa)
Anneliese Michel war Opfer einer "Teufelsaustreibung".

Einer der bekanntesten Fälle von Exorzismus ist die Geschichte der Studentin Anneliese Michel aus den 70er Jahren. Ein Priester hielt ihre Epilepsie für Besessenheit. Die 23-Jährige aus dem fränkischen Klingenberg starb an extremer Unterernährung. Zuvor vollzogen zwei Priester an ihr monatelang dutzende Male den sogenannten "Großen Exorzismus". Niemand reagierte, als sie immer mehr abmagerte.

Das Schicksal der Anneliese Michel machte jahrzehntelang Schlagzeilen im In- und Ausland und wurde mehrfach verfilmt.

Auch interessant