Ryanair foppt Eric Trump - Nazi-Ausraster von Donald Trump Jr.

Warten aufs US-Wahlergebnis: Twitter-Nutzer machen sich über Trump-Söhne lustig

Donald Trump
© AP, Evan Vucci, EV

09. November 2020 - 10:38 Uhr

USA: Langes Warten auf die Entscheidung

Das Warten auf die Entscheidung über den Gewinner der US-Präsidentenwahl zieht sich – auch am Freitagmittag deutscher Zeit steht der nächste Präsident der USA noch nicht fest. Donald Trump reagiert darauf bereits seit Mittwoch immer wieder mit Betrugsvorwürfen – ohne jegliche Belege. Sein Sohn Eric Trump überschlägt sich auf Twitter mit Falschmeldungen über angeblichen Wahl-Betrug, angeblich neu auftauchende Stimmen und verkündete bereits mehrfach bei laufender Auszählung der Stimmen in den besonders umkämpften Staaten, sein Vater habe gewonnen.

Aktuelle Infos und News zur US-Wahl  – in unserem Liveticker

Ryanair macht sich mit Billigflugpreisen über Eric Trump lustig

Die Bliigflug-Airline Ryanair mutmaßte nach einem Polter-Auftritt des Trump-Sohns, dieser fürchte wohl darum, künftig nicht mehr die "Air Force One" nutzen zu können und Linienflüge nehmen zu müssen: "Keine Sorge, Eric, wir haben 9,99-Euro-Preise wenn du das nächste Mal in Europa bist."

Eine amerikanische Comedy-Show machte sich auf Twitter über Eric Trump lustig, nachdem dieser vorschnell verkündet hatte: "Wir haben Pennsylvania gewonnen!" Die Realität sieht anders aus: Das Rennen in Pennsylvania ist auch am Freitagmittag noch nicht entschieden, es wird noch ausgezählt. Die humorvolle Erklärung der "The Daily Show": "Die Verfassung sagt eindeutig 'Die Wahlleute eines Staates können gewonnen werden, wenn der zweitdümmste Sohn des Präsidenten sie zuerst beansprucht." (freie Übersetzung des Englischen: to call dibs)

Eine andere Nutzerin macht sich auf Twitter über den Kampf des Trump-Lagers gegen die Briefwahl lustig. Die Kampagne der Republikaner lautete "Wählt Trump, wählt persönlich vor Ort", Trump versuchte über Wochen immer wieder Misstrauen gegen die Briefwahl zu streuen. Nun wittert sein Sohn Eric Betrug, weil Biden deutlich mehr Briefwahl-Stimmen erhält als Trump. Dazu heißt es im getwitterten Meme: "Stimmt nicht per Briefwahl ab!" – "Warum bekomme ich keine Briefwahl-Stimmen?"

Im Video: Donald Trump Jr nutzt "totalen Krieg" aus Nazi-Propganda

Trump-Sohn Donald Trump Jr. nutzte auf Twitter die Worte "total war". Totaler Krieg, die Worte von Hitlers Propaganda-Minister Goebbels. Trump Jr. entschuldigte sich bisher nicht – legte vor Trump-Unterstützern einen Gewalt-Aufruf nach – im Video.

Twitter hat derweil den ehemaligen Trump-Chefstrategen Steve Bannon ausgesperrt, nachdem er über die Enthauptung des FBI-Chefs Christopher Wray und des Corona-Experten Anthony Fauci fantasiert hatte. Bannon sagte in seinem am Donnerstag veröffentlichten Podcast zunächst, US-Präsident Donald Trump würde gleich zu Beginn einer zweiten Amtszeit Wray und Fauci feuern. Trump sei ein barmherziger Mann. Er selbst hingegen würde gern in die Zeit der Tudor-Dynastie im alten England zurückkehren. "Ich würde die Köpfe aufspießen. Ich würde sie an zwei Ecken des Weißen Hauses positionieren, als Warnung an die Bürokraten der Bundesregierung."

Twitter erklärte, Bannons Äußerungen verstießen gegen das Verbot von Gewaltverherrlichung auf der Plattform und blockierte seinen Account.

Noch mehr Videos aus der spannenden Welt der Politik

​Spannende Hintergrund-Reportagen zu gesellschaftspolitischen Themen wie Gesundheit, Schule oder natürlich auch zu aktuellen Corona-Maßnahmen, Einblicke ins In-und Ausland, sowie interessante Interviews mit Politikern – das alles finden Sie in unserer Video-Playlist.

TVNOW-Doku: Trump oder Biden - der Kampf ums Weiße Haus

US-Präsident Donald Trump liebt Twitter. Über das Soziale Netzwerk wendet er sich unmittelbar an seine Wähler, versucht, klare Worte zu finden, und sorgt damit so manches Mal auch für Irritationen. Welche Rolle spielt Twitter in seinem Amt wirklich? Was bezweckt er mit seinen Tweets? Die Dokumentation geht dieser Frage auf den Grund und zeigt, wie schon Präsidenten vor ihm die Kraft der Medien zu nutzen wussten.