Sportanlagen im Freien in Niedersachsen wieder geöffnet

Blick auf eine leere Sportanlage im Freien. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

06. Mai 2020 - 6:02 Uhr

Ab heute dürfen Freizeitsportlerinnen und -sportler wieder Sportanlagen in Niedersachsen nutzen - allerdings vorerst nur im Freien. Sporthallen oder Fitnessstudios sind von den am Montag von der Landesregierung verkündeten Lockerungen in der Coronakrise noch nicht betroffen. "Der LSB freut sich, dass die Landesregierung den Sport in Niedersachsen unter bestimmten Voraussetzungen wieder zulässt", sagte der Präsident des Landessportbunds, Wolf-Rüdiger Umbach.

Wichtigste Voraussetzung für den Sport im Freien ist die Einhaltung der Hygienevorschriften. So müssen Sportler untereinander kontaktlos bleiben und einen Mindestabstand von zwei Metern halten. Auch bleiben die Umkleidekabinen und Gastronomiebereiche der Sportanlagen weiter geschlossen. Jeder Sportler muss sich zu Hause umziehen und duschen. Zuschauer sind bei Trainingseinheiten ebenfalls nicht erlaubt.

"Nur, wenn es uns gemeinsam gelingt, die Infektionszahlen niedrig zu halten, wird die Öffnung von Dauer sein. Auch wird es Voraussetzung dafür sein, wenn es darum geht, möglichst schnell auch die Hallen wieder zu öffnen, was mir als Sportminister sehr am Herzen liegt", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD).

Eine Beschränkung auf bestimmte Sportarten oder auf eine bestimmte Anzahl von Sportlerinnen und Sportlern pro Anlage sieht die geänderte Verordnung in Niedersachsen nicht vor. Es ist jedoch klar, dass sich Individualsport wie Tennis, Reiten, Leichtathletik oder Golf unter diesen Auflagen einfacher betreiben lässt als etwa das kontaktlose Training eines Fußball- oder Rugbyteams. "Ich vertraue auf das verantwortungsvolle Handeln der Sportlerinnen und Sportler. Die Vereine haben sich viele Gedanken gemacht und sind gut vorbereitet, unter den neuen Bedingungen Sport zu ermöglichen", sagte Pistorius.

Quelle: DPA