Spionage-Aktion in Japan

Was hat Mercedes da unterm Flügel? Vettel schnüffelt am Silberpfeil

18. Oktober 2019 - 16:50 Uhr

Frontflügel-Spion im Parc Fermé

Guckt grad keiner zu, dachte sich Sebastian Vettel nach dem Großen Preis von Japan im Parc Fermé wohl. Als sich die internationale Formel-1-Regie voll auf Sieger Valtteri Bottas konzentrierte, stahl sich der Ferrari-Pilot davon und 'schnüffelte' am Frontflügel der Silberpfeile herum. Gut, dass unser Handy-Reporter mit dem Smartphone draufhielt. Vettels Spionage-Aktion gibt's exklusiv bei uns im Video.

Vettel immer öfter wieder der Alte

Vettel gilt als Tüftler mit technischem Verstand und Sinn für Details. In den Sozialen Netzwerken feierten viele Fans den viermaligen Weltmeister für sein Wildern im fremden Revier ab.

"Zeigt mal wieder, dass Vettel noch wirklich das Auto mitentwickelt, sonst würde ihm das nichts sagen, den Fuß drunterzulegen und mal bisschen anzufassen", kommentierte ein Fan auf unserer Instagram-Seite die Szene. "Da ist er endlich wieder. Inspektor Vettel", meinte ein anderer.

Klar ist: Seit dem Singapur-GP, bei dem Vettel seinen ersten Saisonsieg einfuhr, haben der Deutsche und Ferrari große Fortschritte in puncto Aerodynamik gemacht. Vor allem das Heck ist deutlich stabiler, was Vettels Fahrstil entgegenkommt.

Die Folge: Vettel ist immer öfters wieder der Alte. In Suzuka raste er mit einer fehlerfreien Runde auf die Pole Position, hängte sowohl seinen Ferrari-Rivalen Charles Leclerc als auch Qualifying-Gott Lewis Hamilton im Mercedes ab. Im Rennen legte er zwar einen Stotter-Start hin und verlor Platz 1. In der Schlussphase verteidigte er seinen 2. Platz mit durchgenudelten Pneus aber gekonnt gegen den frischbereiften Hamilton.

Tüfteln lohnt sich anscheinend.