Spiderman von Paris: Vater hatte seinen Sohn alleine gelassen

30. Mai 2018 - 14:04 Uhr

Gassama wird Franzose und Feuerwehrmann

Zum Glück bleiben gute Taten manchmal nicht unbelohnt. Der in Frankreich als Held gefeierte Mamoudou Gassama war am Wochenende weltberühmt geworden. Er war wie Spiderman auf den Balkon im vierten Stock eines Wohnhauses geklettert und hatte ein an der Brüstung hängendes Kind gerettet. Nach der Rettung hatte sich herausgestellt: Der aus Mali stammende Gassama hielt sich illegal in Frankreich auf. Das wird sich nun ändern: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron traf den Kletterhelden und versprach ihm als Belohnung für die gute Tat eine Aufenthaltserlaubnis. Gassamas Einbürgerungsverfahren läuft bereits. Außerdem hat der junge Mann nun auch einen Job. Die Feuerwehr sah in dem Mann Potential für ihre Zwecke. Manchmal kann es ganz schnell gehen, wenn man nur die richtigen Leute trifft.

Ermittler rätseln über Sturz

Nicht ganz so heldenhaft wie Gassama verhielt sich der Vater des geretteten Jungen. Einem Bericht der 'Daily Mail' zufolge ließ er den Jungen allein, um einkaufen zu gehen. Dabei trödelte er und spielte anschließend angeblich noch das Spiel 'Pokemon Go', während sein Sohn dem Tod ins Auge sah.

Die britische Zeitung zitiert einen Ermittler, dem zufolge die Lage des Jungen noch viel dramatischer war, als es zunächst schien. Er hing wohl nicht am Balkon der elterlichen Wohnung. Diese soll sich in einem höheren Stockwerk des Hauses befinden. Der Junge war wohl schon einige Meter gestürzt, als er schließlich irgendwie noch Halt fand. Noch wissen die Ermittler nicht genau, wie der Sturz ablief. "Es ist eigentlich kaum zu fassen, dass er nicht ganz nach unten gestürzt ist", sagte ein Ermittler. "Stattdessen fand er irgendwie am Gebäude Halt, wie ein zweiter, kleiner Spiderman."