Spektakulär: Hunde, die Flugzeuge fliegen können - und weitere unglaubliche Geschichten

14. Juli 2017 - 16:19 Uhr

Momente, die die Welt bewegen - Die unglaublichsten Geschichten schreibt immer noch das wahre Leben. Annett Möller widmet sich genau diesen Storys und beleuchtet deren Hintergründe. Dabei beginnen die Geschichten dort, wo andere enden: Mit dem emotionalen Höhepunkt, dem Moment, der das Leben für die Betroffenen für immer verändert. Was passierte 1 Minute, 6 Monate oder sogar 20 Jahre zuvor? In der dritten Folge am 16.07. um 19:05 Uhr präsentiert Annett Möller folgende Geschichten:

Fliegende Hunde

Mark Vette, Tier-Verhaltensforscher aus Neuseeland, gehört zu den wohl bekanntesten Tiertrainern der Welt - und jetzt wohl auch zu den verrücktesten. Nachdem er Tintenfischen bereits beibrachte ein Foto zu schießen und Ratten lehrte, Tretboot zu fahren, hat er nun eine neue Vision: Er will Hunden beibringen, ein Flugzeug zu fliegen. Die Bedingung: Der Hund soll aus dem Tierheim kommen. Zwölf Hunde werden ausgewählt und für die tierischen Amateure beginnt eine aufregende Trainingszeit. Fünf Monate später soll es dann soweit sein: Einer der Hunde wird auserwählt und soll tatsächlich ein Flugzeug fliegen. Ob dieses haarige Experiment gelingt? 

Wachkoma-Liebe

Yuliya und Miguel könnten glücklicher nicht sein. Neben der kurz bevorstehenden Hochzeit ist Yuliya in der achten Woche schwanger und sie freuen sich riesig auf ihre Zukunft. Eines Morgens, Miguel ist schon bei der Arbeit, will seine Frau noch ein paar kurze Erledigungen machen und mit ihrer Mutter das neue Haus renovieren. Doch auf dem Weg zum Baumarkt geschieht das Unfassbare: Yuliya schätzt eine Kurve falsch ein. Ihr Auto kommt plötzlich ins Schleudern. Ein anderes Auto kann nicht mehr ausweichen.

Im Krankenhaus müssen die Ärzte feststellen, dass hier gleich zwei Leben am seidenen Faden hängen. Auf der neurologischen Intensivstation angekommen, erklären die Ärzte Miguel, dass seine Frau - sollte sie die Nacht überleben - so schwere Hirnverletzungen davontragen wird, dass sie nie wieder zu Bewusstsein kommt. Yuliya überlebt die erste Nacht. Genauso wie die zweite und dritte, ihr Mann weicht nicht mehr von ihrer Seite. Doch Yuliya liegt fortan im Wachkoma. Irgendwann muss er eine Entscheidung treffen: Soll Yuliya das Kind zur Welt bringen, trotz aller Risiken? Miguel entscheidet sich dafür - genauso wie er sich dafür entscheidet, seine Frau zurück ins Leben zu holen: mit wirklich ungewöhnlichen Ideen und Mitteln.

Der Marathon-Dad

Glücklicher könnten Alex und Donna Smith vier Jahre nach ihrer Hochzeit nicht sein, denn am 11.07.2006 kommt ihr erster Sohn zur Welt, Harrison. Von Glücksgefühlen beherrscht wollen die beiden nicht wahrhaben, dass mit dem Kleinen etwas nicht stimmt. Zwar lächelt er ständig und entdeckt die Welt, doch irgendetwas ist anders. Spätestens als ihr zweiter Sohn geboren wird, müssen Alex und Donna feststellen, dass Harrison doch irgendwie anders ist. Er ist viel langsamer, weniger aktiv und tobt auch nicht so wild herum wie sein kleiner Bruder.

Als er drei wird, beginnt für den kleinen Mann und seine Eltern ein frustrierender Ärzte-Marathon. Jeder attestiert Harrison, er sei kerngesund. Doch für Alex und Donna steht fest, dass das nicht sein kann. Schließlich findet ein Londoner Spezialist heraus, woran der Junge leidet. Die Diagnose: Dystrophie, eine Form der Muskelschwäche. Harrison trägt einen Gendefekt in sich, der bewirkt, dass sich alle Muskeln nach und nach auflösen, bis sein Körper schätzungsweise zwischen 18 und 25 Jahren völlig aufgibt. Der Schock sitzt tief, doch Alex will das nicht hinnehmen. Er kündigt seinen Job, gründet eine Stiftung und sammelt Spendengelder, um die Forschung für die Krankheit voranzutreiben. Dafür ist er bereit ans Limit zu gehen - und weit darüber hinaus. Somit fällt er eine Entscheidung: Alex, der seit 20 Jahren keinen Sport gemacht hat, will am berühmt-berüchtigten Ironman-Triathlon teilnehmen - für seinen Sohn und vor allem MIT ihm.