Jeder Arbeitnehmer soll von zu Hause aus arbeiten dürfen

SPD will Recht auf Home-Office für alle

07. Februar 2019 - 8:58 Uhr

Home-Office per Gesetz

Der Wunschzettel der SPD in der Großen Koalition wird länger und länger. Arbeitsminister Heil kämpft gerade für seine Milliarden teure Grundrente. Heute nun die nächste SPD-Idee: Jeder Arbeitnehmer soll das Recht bekommen, von zu Hause aus zu arbeiten: Home-Office per Gesetz!

Arbeitnehmer sollen von digitalen Vorteilen profitieren können

Die SPD pocht jetzt auf den Koaltionsvertrag und will den Anspruch auf mobiles Arbeiten gesetzlich verankern. Das geht aus einem Medienbericht hervor. In einem Strategiepapier heißt es demnach darin: "Wir werden das Recht auf mobiles Arbeiten und Home-Office gesetzlich verankern, damit mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von den digitalen Vorteilen profitieren können" Die SPD-Spitze wolle diese Idee bei ihrer Klausur am Sonntag und Montag beschließen.

40 Prozent der Arbeitnehmer geben an, dass Home-Office in ihrem Job möglich wäre

Viele Arbeitnehmer in Deutschland würden gerne häufiger von zu Hause aus arbeiten, sie dürfen es aber meist nicht. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

40 Prozent der Arbeitnehmer gaben an, dass Home-Office in ihrem Job möglich wäre. Nur ein Drittel von ihnen würde sie ablehnen. Der Anteil der Heimarbeiter könnte daher in Deutschland auf mehr als 30 Prozent steigen, so das DIW.

Überstunden oder Gutschriften durch Fort- und Weiterbildungen

Außerdem möchte die SPD, dass Beschäftigte auf einem persönlichen Zeitkonto Überstunden oder Gutschriften durch Fort- und Weiterbildungen einzahlen können. Das Guthaben könnten sie dann später in Freizeit umwandeln, damit sie beispielsweise mehr Zeit für ihre Kinder oder für die Pflege von Angehörigen haben.