Sieg in der Stichwahl

Esken und Walter-Borjans gewinnen SPD-Votum über Parteivorsitz

30. November 2019 - 20:56 Uhr

Wahl auf dem SPD-Parteitag nächste Woche

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans werden aller Voraussicht nach neue Vorsitzende der SPD. Das Duo setze sich in der Stichwahl des Mitgliederentscheids über den Parteivorsitz gegen Olaf Scholz und Klara Geywitz durch. Beim Parteitag am nächsten Wochenende in Berlin sollen Esken und Walter-Borjans zu den Nachfolgern der zurückgetretenen Parteichefin Andrea Nahles gewählt werden.

Olaf Scholz und Klara Geywitz hatten erste Runde des SPD-Votums gewonnen

 Olaf Scholz / Klara Geywitz
Olaf Scholz und Klara Geywitz, das unterlegene Duo in der Stichwahl um den SPD-Parteivorsitz.
© imago images/Metodi Popow, M. Popow via www.imago-images.de, www.imago-images.de

In der Stichwahl erhielten Esken und Walter Borjans 53,06 Prozent der Stimmen, Vizekanzler Scholz und Klara Geywitz 45,33 Prozent. Das Ergebnis verkündete Interims-Parteichefin Malu Dreyer im Willy-Brandt-Haus, der SPD-Parteizentrale in Berlin. Die Wahlbeteiligung lag mit 54,09 Prozent auf dem Niveau der der ersten Abstimmungsrunde im Oktober (53,3 Prozent).

In der ersten Runde des SPD-Mitgliedervotums hatten knapp 22,7 Prozent der gut 425.000 Mitglieder für Scholz und Geywitz gestimmt, für Walter-Borjans und Esken gut 21 Prozent.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans liebäugeln mit GroKo-Austritt

Die Wahl galt auch als entscheidend für die Zukunft der Großen Koalition. Auf dem Parteitag in einer Woche will die SPD diskutieren, ob sie aus dem Bündnis aussteigt – die neuen Vorsitzenden dürften ein gewichtiges Wort mitreden. Esken und Walter-Borjans liebäugeln mit einem Austritt. Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister und die Bundestagsabgeordnete aus Baden-Württemberg wollen die GroKo nur dann weiterführen, wenn die Union den Koalitionsvertrag erneuert. Geywitz und Scholz dagegen wollen das Bündnis mit der Union ohne Neuverhandlung des Koalitionsvertrags fortsetzen.