Zuvor DGB-Chef in Nordrhein-Westfalen

Früherer NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (68) gestorben

Guntram Schneider
© dpa, Maja Hitij, mjh

04. Januar 2020 - 11:29 Uhr

SPD bestätigt Tod des früheren Ministers in Hannelore Krafts Kabinett

Der frühere NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) ist im Alter von 68 Jahren gestorben. Das bestätigte am Samstag eine Sprecherin der SPD in Nordrhein-Westfalen. Zum genauen Todestag konnte sie nichts sagen. Der gebürtige Gütersloher lebte in Dortmund. Von 2010 bis 2015 war er Arbeitsminister im Kabinett der damaligen SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Zuvor war er DGB-Chef von Nordrhein-Westfalen.

SPD-Spitzenpolitiker und Ehemalige trauern um Guntram Schneider

Schneider sei für sie stets eine Instanz gewesen, teilte Hannelore Kraft am Samstag in Düsseldorf mit: "Ein Mann mit klaren Überzeugungen, Durchsetzungskraft und voller Aufrichtigkeit. Seine Menschlichkeit, seine Direktheit und seinen Humor werde ich sehr vermissen." Als "Kämpfer und Original" beschrieb ihn der Vorsitzende der NRW-SPD, Sebastian Hartmann. 

Auf Twitter teilten der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel, der amtierende SPD-Fraktionsvorsitzende in NRW und der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans Erinnerungen an ihren früheren Parteikollegen. "Mit Guntram Schneider ist einer der letzten Vertreter der alten, ehrlichen und kämpferischen Arbeiterbewegung von uns gegangen", twitterte Gabriel.

Der gebürtige Gütersloher, bekennende Westfale und glühende BVB-Fan war vor allem Gewerkschaftsmann. In die IG Metall war er bereits 1965 eingetreten, in die SPD sechs Jahre später. Landeschef des Deutschen Gewerkschaftsbunds in NRW wurde er 2006, bis Kraft ihn 2010 zum Arbeitsminister machte. Er sollte das durch die Agenda 2010 strapazierte Verhältnis zwischen der SPD und ihrer einstigen Stammwählerschaft kitten.

Anerkennung kam am Samstag auch aus anderen Parteien. So twitterte Sven Lehmann von den Grünen, Schneider sei "ein aufrichtiger, starker Streiter für soziale Gerechtigkeit gewesen. Die Nachricht von seinem Tod mache ihn sehr traurig. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat den verstorbenen ehemaligen Arbeitsminister als "eine Persönlichkeit mit Herz für das Land und Herzblut für die Sache" gewürdigt. "Für Guntram Schneider stand bei all seinem Engagement in der Gewerkschaft und der Politik der Mensch im Mittelpunkt, teilte Laschet am Samstag in Düsseldorf mit.