SPD fordert von Wulff neue Erklärung

14. Februar 2016 - 20:34 Uhr

Die SPD hat den wegen einer Kreditaffäre unter Druck stehenden Bundespräsidenten Christian Wulff zu einer erneuten öffentlichen Erklärung aufgefordert. "Nur der Bundespräsident selbst weiß, ob er dem niedersächsischen Landtag und der Öffentlichkeit gegenüber die Wahrheit gesagt hat", sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier dem 'Mannheimer Morgen' laut Vorabbericht. "Und da es daran Zweifel gibt, muss er sich erneut erklären. Sonst bleibt der Makel der Unwahrheit an ihm hängen."

Es sei wenig glaubwürdig, wenn der Bundespräsident die Verantwortung für etwaige Versäumnisse auf seinen früheren Sprecher Olaf Glaeseker abwälze, sagte Steinmeier. Wulff habe immer deutlich gemacht, mit seinem Sprecher aufs Engste politisch und persönlich verbunden zu sein. "Da wirkt seine plötzliche Überraschung über Glaesekers Aktivitäten gekünstelt."