SPD erobert Mönchengladbach mit jüngstem OB des Landes

27. September 2020 - 20:51 Uhr

In der einstigen CDU-Hochburg Mönchengladbach hat ein 31-jähriger SPD-Kandidat den Chefsessel im Rathaus erobert. Bei der Stichwahl zum Oberbürgermeister siegte Felix Heinrichs am Sonntag mit rund 74 Prozent gegen seinen CDU-Konkurrenten, den Landtagsabgeordneten Frank Boss. Dieser erlangte nur rund 26 Prozent, wie die Stadt am Sonntagabend mitteilte. Der bisherige Amtsinhaber Hans Wilhelm Reiners (CDU) war bei der Kommunalwahl nicht mehr angetreten.

Heinrichs ist der jüngste OB in Nordrhein-Westfalen. "Es ist ein gutes Zeichen dafür, dass die Menschen noch jungen Leuten vertrauen. Dass sie Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten vertrauen, Verantwortung in ihren Städten zu übernehmen. Und das erfüllt mich mit Stolz, aber auch mit Respekt vor dem Amt", sagte Heinrichs am Sonntagabend im WDR.

Bei den Wahlen zum Stadtrat vor zwei Wochen war die CDU trotz deutlicher Verluste mit 34 Prozent die stärkste Kraft geblieben, vor der SPD (25,2 Prozent) und den Grünen (21,2 Prozent).

Quelle: DPA