Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Sparen beim Tanken: Zu dieser Uhrzeit ist der Sprit am billigsten

Close up of a beautiful woman refueling the gas tank at fuel pump.
Wer die günstigste Tankstelle wählt, kann viel Geld sparen. © Getty Images, BraunS

Preiskampf an der Zapfsäule

An Deutschlands Tankstellen tobt weiterhin ein Preiskampf. Innerhalb einer Stadt können sich die Preise im Tagesverlauf um mehr als 30 Cent je Liter unterscheiden. Das teilte das Bundeskartellamt in seinem diesjährigen Jahresbericht der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe mit. Auch in ländlichen Gebieten liegen die Preisunterschiede zwischen 15 und 25 Cent. Selbst an ein und derselben Tankstelle können die Preise um bis zehn Cent variieren. Vergleichen lohnt sich also auf jeden Fall, wenn Sie beim Tanken sparen möchten. Doch wann tanke ich am günstigsten?

Am späten Abend kostet der Sprit am wenigsten

"Die Verbraucher können eine Menge Geld sparen, wenn sie zu einem günstigen Zeitpunkt an einer günstigen Tankstelle tanken", sagte Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt. Tendenziell sei es weiterhin am späten Abend am günstigsten. Zuletzt lag dieses Zeitfenster meist zwischen 20.00 Uhr und 22.00 Uhr. Aber auch tagsüber gebe es immer wieder günstige Tankzeitpunkte.

Zwischen zwei und fünf Uhr morgens ist Tanken am teuersten – die Preise sind dann um mehr als zehn Cent höher als in der günstigsten Phase des Tages, wie eine Untersuchung des ADAC aus dem Jahr 2017 zeigt. Der Club rät den Autofahrern, die Preisentwicklung an den Zapfsäulen mitzuverfolgen und nach Möglichkeit nur dann zu tanken, wenn die Gelegenheit günstig ist. 

Einen weiteren hilfreichen Tipp zum Tanken verraten wir Ihnen im Video: Wie Sie noch im Auto erkennen, auf welcher Seite sich der Tankdeckel befindet.

Tankstellen-Apps beziehen Spritdaten von der Markttransparenzstelle

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe besteht seit dem 1. Dezember 2013 beim Bonner Amt. Sie wertet jeden Tag Preisdaten für Diesel und Super (E 5 und E10) von rund 14.750 Tankstellen in Deutschland aus und stellt sie über Internet-Portale und Handy-Apps den Verbrauchern zur Verfügung. Mit den möglichst aktuellen Daten möchte das Bundeskartellamt nicht nur den Autofahrern helfen, sondern auch den Wettbewerbsdruck in der Branche weiter hoch halten.

Mehr Ratgeber-Themen