29. Mai 2019 - 8:44 Uhr

Verzweifelter Versuch nach Europa zu gelangen

Täglich versuchen hunderte Menschen über die spanische Enklave Melilla, in Nordafrika, illegal in die Europäische Union zu gelangen - und das in den kuriosesten Verstecken. Viele davon sind für die spanische Polizei nicht neu, doch dieses Mal mussten selbst die erfahrenen Grenzschützer staunen.

Schock bei der Grenzkontrolle

Der junge Mann lag in einer sehr gefährlichen Position.
Der junge Mann lag in einer sehr gefährlichen Position.
© Guardia Civil

Nach Angaben der spanischen Guardia Civil wurden am Samstag drei Personen festgenommen, die illegal in drei verschiedenen Autos von Marokko aus nach Spanien einreisen wollten. Ein 15-jähriges Mädchen habe sich hinter der Rückbank eines Autos versteckt, zwei weitere Männer jeweils im Bereich des Armaturenbretts, so die Polizei.

Kurios: Ein blinder Passagier wurde entdeckt, als ein Grenzbeamter das Handschuhfach öffnete.

Spanische Polizei veröffentlichte die Bilder im Internet

Ein Schleuser wollte den Mann offenbar über die Grenze nach Melilla schmuggeln.
Ein Schleuser wollte den Mann offenbar über die Grenze nach Melilla schmuggeln.
© Guardia Civil

Die Guardia Civil veröffentlichte die schockierenden Bilder kurz nach dem Vorfall im Internet. Darauf ist zu sehen, wie ein etwa 20 Jahre alter Mann eingezwängt hinter dem Armaturenbrett eines gestoppten Renaults liegt. Das andere Foto zeigt einen Migranten eingeklemmt im Motorraum eines Mercedes.

Der Mann soll noch vor Ort medizinisch betreut worden sein.
Der Mann soll noch vor Ort medizinisch betreut worden sein.
© Guardia Civil

Die drei Personen seien noch vor Ort medizinisch betreut worden. "Sie lagen alle in sehr gefährlichen Position", schreibt die Polizei. Außerdem hätten sie Schmerzen in den Gelenken und seien zunächst orientierungslos gewesen. Die 15-Jährige litt zudem unter Atemnot, so die Polizei.

Migranten versuchen immer wieder über Melilla in die EU einzureisen.
Migranten versuchen immer wieder über Melilla in die EU einzureisen.
© Guardia Civil

Die Fahrer der Pkws - allesamt marokkanische Staatsbürger - wurden wegen des Verdachts auf Menschenschmuggel festgenommen. Sie seien 19, 30 und 31 Jahre alt.

Begehrtes Ziel für Flüchtlinge

Die spanische Polizei führt regelmäßig gründliche Kontrollen durch.
Die spanische Polizei führt regelmäßig gründliche Kontrollen durch.
© Guardia Civil

Die spanische Hafenstadt Melilla an der nordafrikanischen Mittelmeerküste gehört zur Europäischen Union, ist aber von deren Zollgebiet ausgenommen. Die Stadt mit ihren rund 86.000 Einwohnern ist seit 1497 in spanischem Besitz.

Neben der Hafenstadt Ceuta ist sie die einzige Landgrenze zwischen der EU und dem afrikanischen Kontinent. Gerade deshalb ist Melilla ein begehrtes Ziel für Flüchtlinge und Schleuser.