Spanien: Reformen bis Mitte Februar

14. Februar 2016 - 20:16 Uhr

Die spanische Regierung will bis spätestens Mitte Februar Reformvorschläge für den Arbeitmarkt und die Haushaltspolitik sowie den Finanzsektor vorlegen. Dies kündigte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Dienstag auf einer Pressekonferenz an. Zudem stellte der Regierungschef finanzielle Hilfe für die hoch verschuldeten autonomen Regionen des Landes unter strengen Bedingungen in Aussicht.

Die Maßnahmen sollen helfen, das Vertrauen der Märkte in das krisengeschüttelte Land wiederherzustellen. Wegen seiner hohen Schulden gilt Spanien als Wackelkandidat in der Euro-Krise. Rajoy hatte sein Amt im Dezember angetreten und bereits eine radikale Sparpolitik angekündigt. Die Arbeitslosenquote liegt bei über 20 Prozent. Spanien wurde am Freitag von der Ratingagentur S&P um zwei Stufen herabgestuft.