So | 00:35

Spanien-GP: Mercedes sichert sich Startreihe 1 in Barcelona

Formula One F1 - Spanish Grand Prix - Circuit de Barcelona-Catalunya, Barcelona, Spain - May 12, 2018   Ferrari's Sebastian Vettel during practice   REUTERS/Albert Gea
Lewis Hamilton hatte im Qualifying die Nase vorn © imago/LaPresse, Photo4/LaPresse, imago sportfotodienst

Lewis Hamilton rast zur Pole Position

Die silbernen Formel-1-Dominatoren sind zurück: Beim Großen Preis von Spanien hat sich Mercedes erstmals in dieser Saison Startplatz 1 und 2 gesichert. Lewis Hamilton ließ in 1:16,173 Minuten seinen Teamkollegen Valtteri Bottas knapp hinter sich und raste zur 74. Pole Position seiner Karriere.

Sebastian Vettel nur auf Platz 3

"Die Pole habe ich gebraucht", freute sich Hamilton, der lediglich beim Saisonstart in Australien auf der 1 gestanden hatte. In den drei Rennen danach war Vettel auf die Pole gerast. Diesmal reichte es nicht ganz für den Ferrari-Piloten, auch wenn er der Einzige im restlichen Fahrerfeld war, der den Silberpfeilen folgen konnte: Um die Winzigkeit von 92 Tausendstel verpasste Vettel Startreihe 1.

Dier viermalige Champion versuchte, Optimismus zu verbreiten: "Platz 3 ist auch keiner schlechter Rang." Die Statistik sagt etwas anderes: Nur dreimal in den bisher 27 F1-Rennen auf dem 4,655 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya gewannen Fahrer, die nicht in der ersten Startreihe standen. "Es wird ein interessantes Rennen", meinte Vettel. Neben ihm wird am Sonntag (ab 15 Uhr live bei RTL oder online im RTL-Livestream bei TVNOW.de und in der TV NOW App) sein Stallrivale Kimi Räikkönen stehen.

Kracht es gleich in Kurve 1?

Auch aus Reihe 3 starten zwei Teamkollegen: Max Verstappen und Daniel Ricciardo, die Crash-Piloten vom vergangenen Grand Prix in Baku, schenkten sich wieder nichts - am Ende trennten sie lediglich 2 Tausendstel. Angesichts der Ausgangssituation dürften die Teamverantwortlichen allein beim Gedanken an den Start Herzrasen und feuchte Hände bekommen.

Denn auf einem Kurs mit so gut wie keinen Überholmöglichkeiten bietet die erste Kurve die besten Chancen, um Positionen gut zu machen. Daher dürfte es da nicht nur zwischen den Bullen wieder ganz eng werden - auch Vettel wird wohl versuchen, eine erste Attacke auf die Silberpfeile zu reiten. 

Ganz kurzer Arbeitstag für Nico Hülkenberg

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Nico Hülkenberg. Mit einem Problem am Benzinsystem kämpfte der Renault-Pilot auf verlorenem Posten und musste seinen Arbeitstag schon nach Q1 beenden. "Da geht die Motorleistung weg, vor allem in den schnellen Ecken", gab Hülkenberg zu Protokoll. "So wird es ein schwerer Sonntag."

Gar nicht erst losfahren konnte Toro-Rosso-Pilot Brendon Hartley. Der Neuseeländer war am Ende des 3. Freien Trainings spektakulär von der Strecke geflogen und in die Streckenbegrenzung gekracht. Dabei hatte er seinen Dienstwagen so schwer zerstört, dass seine Mechaniker ihn bis zum Beginn des Qualifyings nicht mehr flott bekamen.