Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Schock im Naturpark Cabárceno

Spanien: Elefantenkuh tötet Tierpfleger (44) mit einem Schlag ihres Rüssels

In Spanien wurde ein Tierpfleger von einer Elefantenkuh getötet (Foto: Motivbild)
In Spanien wurde ein Tierpfleger von einer Elefantenkuh getötet (Foto: Motivbild)
© dpa, Wattanyu Muanrat, sab

27. Februar 2021 - 15:50 Uhr

Tierpfleger wurde gegen Metallgitter geschleudert

Im Naturpark Cabárceno in der nordspanischen Provinz Kantabrien hat eine Elefantenkuh einen Tierpfleger mit einem einzigen Schlag ihres Rüssels getötet. Der Zoo berichtet auf seiner Homepage, dass der Mitarbeiter morgens gegen 8:30 Uhr das Elefantengehege sauber machen wollte, als das Tier plötzlich auf ihn losgegangen sei. Der Unfall ereignete sich in einem Innenhof zwischen den Stallgebäuden der afrikanischen Elefanten. Das Muttertier, das mit seinem Kalb unterwegs war, soll den Tierpfleger gegen Metallstangen eines Sicherheitsgitters geschleudert haben. Dabei wurde der 44-Jährige so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.

Er war einer der erfahrensten Tierpfleger im Elefantengehege

Laut dem Zoo kannte sich der Mitarbeiter bestens mit den Dickhäutern aus. Der Mann habe seit 2002 für den Tierpark gearbeitet. "In diesen 19 Jahren hat er umfangreiche Erfahrungen mit der Pflege von Elefanten gesammelt", so der Naturpark Cabárceno. Er sei einer der ältesten Pfleger in dem Gehege gewesen.

Der Schock bei den Mitarbeitern des Zoos nach dem Vorfall war riesig. Es sei das erste Mal in der 30-jährigen Geschichte des Parks, dass einer der Tierpfleger bei der Arbeit ums Leben gekommen sei. Der Verletzte wurde von seinen Kollegen gefunden, die für ihn noch einen Krankenwagen riefen. Doch für den 44-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er erlag vormittags im Krankenhaus von Marqués de Valdecilla seinen Verletzungen.

Elefantenkuh soll entzündeten Fuß gehabt haben

Wie genau es zu dem Unfall am 23. Februar kommen konnte, ist noch nicht ganz klar. "Wir sind zutiefst schockiert", sagte auch Tourismusminister Francisco Javier Lopez Marcano. Spanischen Medien sagte er, dass die Elefantendame einen entzündeten Fuß haben soll und wahrscheinlich trächtig sei. War sie gestresst wegen ihrer Fußverletzung? Hatte sie das Gefühl, dass der Tierpfleger sie und ihr Jungtier bedrohte? Das soll nun eine Untersuchung klären. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Der Zoo hielt am Tag nach dem Unfall eine Trauerfeier für den getöteten Mitarbeiter ab. "Cabárceno verliert eine Person, die von den Kollegen geliebt wurde", erklärte der Tourismusminister in einem Statement. Der Arbeiter habe fast zwei Jahrzehnte seines Lebens der Pflege von Tieren gewidmet. Im Naturpark Cabárceno werden laut einem Bericht der Zeitung "El Periódico" aktuell 20 Elefanten gehalten. Die Tiere hätten eins der größten Elefantengehege der Welt zur Verfügung.

Auch interessant