2019 M02 9 - 23:10 Uhr

Die Wasserfreunde Spandau 04 haben am 11. Spieltag der A-Gruppe der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) das Lokalderby beim OSC Potsdam klar mit 17:3 (9:1) gewonnen. Damit hält der Rekordmeister mit 20:2 Punkten Anschluss an den verlustpunktfreien Titelverteidiger Waspo Hannover, der einen 22:11 (11:5)-Heim-Pflichtsieg gegen den SVV Plauen landete.

In der Partie zwischen den Kooperationspartnern - mehrere junge OSC-Aktive besitzen ein Doppelspielrecht für Spandau - begannen die Spandauer im ersten Viertel verhalten. Der ohne Kapitän Marko Stamm angetretene Vizemeister legte im zweiten Abschnitt zum Halbzeitstand von 9:1 dafür kräftig nach. In der zweiten Hälfte erspielten die Gäste im Schongang den zehnten Saisonsieg heraus.

Für Spandau trafen in Tiberiu Negrean (6), Mateo Cuk (4), Nikola Dedovic (3), Denis Strelezkij (2), Remi Saudadier und Ben Reibel (je 1) sechs Spieler. Bei Potsdam war Konstantin Hüppe zweimal erfolgreich.

Dagegen musste die bislang in der gesamten Saison sieglose SG Neukölln im Heimspiel gegen den A-Gruppen-Letzten Duisburg 98 einen erneuten Rückschlag hinnehmen und verlor verdient mit 3:7 (1:4). Einziger Lichtblick bei den Berlinern war der dreifache Torschütze David Kleine. Neukölln tauschte nach der Niederlage mit Duisburg die Plätze und ist nun mit 2:20 Punkten Schlusslicht hinter Duisburg (3:19). Kann die Mannschaft von Trainer Thomas Schertwitis diesen Rang in den drei noch ausstehenden Partien der Hauptrunde nicht verlassen, steigt sie direkt in die B-Gruppe ab.

Quelle: DPA