Endlich Zeit für die Liebe

Sorgen die Corona-Maßnahmen jetzt für einen Baby-Boom?

Sinnliches Vorspiel von einem verliebten Pärchen im Bett - dafür sollte doch jetzt genügend Zeit sein.
© Getty Images/iStockphoto, nd3000

19. März 2020 - 18:21 Uhr

Zeit zu Hause ist Zeit für Sex, oder?

Auch in Zeiten von Corona freuen wir uns über einige gute Nachrichten. Die Umwelt erholt sich vielerorts viel schneller, als man es zuvor für möglich gehalten hätte. Und in knapp neun Monaten könnte eine weitere Welle des Glücks auf uns treffen. Denn da jetzt viele Zeit mit ihren Liebsten zu Hause verbringen, müsste die Corona-Zeit doch eigentlich auch für mehr Babys sorgen.

Gibt es Ende des Jahres einen Babyboom?

Die Sexualtherapeutin Dr. med. Carla Pohlink sagt, dass es ganz individuell sei, ob Menschen jetzt besonders viel Sex haben, oder besonders wenig: "Das hängt davon ab, wie die Leute psychologisch gestrickt sind. Es gibt Menschen, die in Stresszeiten eher sagen: Ich bin zu gar nichts fähig, oder es gibt Menschen die aus einer Art Endzeitangst sagen: Jetzt erst recht", so Dr. Pohlink.

Die tägliche Langeweile, die jetzt bei manchen Zuhause-Bleibern aufkommen kann, kann da zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen führen. "Manche empfinden die Langeweile als Stress und streiten viel, andere kuscheln jetzt besonders gerne", erklärt Dr. Pohlink.

Auf einen Baby-Boom stellt sich die Sexualtherapeutin aber dennoch nicht ein. Denn durch die generell angespannte Stimmung sei es eher unwahrscheinlich, dass viele Frauen schwanger werden, so die Expertin. 

Porno-Industrie boomt

Selbst wenn es mit dem Partner nicht so richtig zur Sache geht, profitiert die Porno-Industrie. "Es kann zu einer Art Kurzschluss-Selbstliebe kommen, sodass viele masturbieren. Und dazu benutzen heutzutage viele Menschen Pornos und dadurch kann ich mir gut erklären, dass die Porno-Industrie ein plus macht", schätzt Dr. Pohlink ein.

Selbstliebe stärkt das Immunsystem

Doch auch ohne Partner, kann die isolierte Zeit für gute Gefühle sorgen. Denn Studien belegen, dass Masturbation uns eine ganze Menge Wohlfühlhormone beschert. Außerdem sinkt durch die Selbstbefriedigung der Spiegel des stressverursachenden Hormons Cortisol. Das hilft vor allem unserem Immunsystem, bestens zu funktionieren – also genau das Richtige in Zeiten des Virus.

Außerdem finden wir nach einem Orgasmus leichter in den Schlaf. Ob mit Partner oder alleine – intime Momente sollten wir aktuell auf jeden Fall genießen.