RTL News>Stars>

Sorge um Peer Kusmagk? Aus diesem Grund lässt er sein Gehirn untersuchen

Gang zum Neurologen

Peer Kusmagk lässt sein Gehirn scannen

Peer Kusmagk in seiner Instagram-Story
Peer Kusmagk zeigt sich bei einer neurologischen Untersuchung
peerkusmagk, Instagram

Schauspieler Peer Kusmagk (46) sitzt beim Neurologen, viele kleine Dioden hängen an seinem Kopf. Er ist komplett verkabelt. Ist der Familienvater etwa krank? Nein, Peer hat aus einem ganz anderen Grund sein Gehirn scannen lassen.

Darum ließ Paar Kusmagk seinen Kopf untersuchen

„Ist Glück messbar? Ja“, schreibt Peer Kusmagk zu dem ungewöhnlichen Bild. „Ich habe gemeinsam mit Neurologen meine Gehirnregionen in unterschiedlichen Situationen untersucht, um herauszufinden, wann besonders viele Glückshormone aktiviert und ausgeschüttet werden.“ Seit Längerem beschäftigt sich der Moderator mit dem Thema Glück und glücklich sein und verspricht: „Und das beste: Man kann auch lernen, glücklich zu sein.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Peer Kusmagk hat dunkle Zeiten hinter sich

So kämpft Peer Kusmagk täglich gegen seine Alkoholsucht Ehefrau Janni Hönscheid hilft ihm dabei
02:17 min
Ehefrau Janni Hönscheid hilft ihm dabei
So kämpft Peer Kusmagk täglich gegen seine Alkoholsucht

12 weitere Videos

Dabei hat Peer auch immer wieder dunkle Zeiten durchlebt. Seit 2014 kämpft er gegen seine Alkohol-Sucht und machte dies 2019 auch öffentlich. Seine Frau gebe ihm dabei viel Kraft. Außerdem musste er bei der Geburt seines dritten Kindes Merlin um das Leben seiner Frau und seines Kindes bangen. Trotzdem hat sich Peer nun dem Glück verschrieben und will es auch mit anderen teilen. Seit Kurzem gibt er Seminare darüber, wie man glücklich wird. Und dafür scheint er auch sein eigenes Gehirn erforscht zu haben. (udo)