Sondergipfel berät Euro-Pakt

14. Februar 2016 - 19:52 Uhr

Die Staats- und Regierungschefs der 17 Euro-Länder haben am Freitagabend in Brüssel über eine verbesserte Absicherung der Euro-Währung beraten. Dazu gehört eine verstärkte Zusammenarbeit in der Wirtschaftspolitik, wie Teilnehmer sagten. Dieses Vorhaben, auf das vor allem Deutschland dringt, trägt den Namen "Pakt für den Euro".

Die Beratungen werden überschattet von der neu aufgeflammten Schuldenkrise in der EU. Portugal kündigte unter dem Druck der Märkte bereits ein neues Sparpaket an. Defizitsünder Irland will verbesserte Konditionen für sein Hilfspaket von 85 Milliarden Euro erreichen, sagte der neue Premierminister Enda Kenny. Euro-Staaten und der Internationale Währungspaket hatten das Paket im vergangenen November aufgelegt.