Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Sommerrodelbahnen in Deutschland: Das sind die Besten!

Sommerrodelbahn: So viel Spaß im Urlaub
Sommerrodelbahn: So viel Spaß im Urlaub Was kostet der Sommerspaß? 05:01

Mit 40 Stundenkilometern über die Hänge

Sommerrodelbahnen sind ein Spaß für die ganze Familie, vor allem jetzt in den Sommermonaten brummt das Geschäft der Bahnenbetreiber. Da stürzen sich die Hobbyrodler die steilsten Hänge nach unten, mit maximal 40 Stundenkilometer sausen die Bobs in die Kurven. Wer fährt, entscheidet auch über die Geschwindigkeit. Und die kann bei den besten Bahnen Deutschlands nicht schnell genug sein. Aber was kostet der Spaß für die ganze Familie? Zwei Familien machen den Test auf zwei Sommerrodelbahnen im Land.

Welche Bahn ihr Geld wirklich lohnt - das erfahren Sie im Video.

Das sind die spektakulärsten Bahnen Deutschlands

Deutschlandweit gibt es einige Bahnen, doch die spektakulärsten Bahnen finden Sie hier:

  • Oberaudorf (Bayern): Sommerrodelbahn mit 1.100 Meter Strecke mit 360 Grad Kreisel
  • St. Englmar (Bayern): Ein ganzer Rodel- und Freizeitpark mit der längsten Achterbahn Bayerns.
  • Hahnenklee-Bockswiese /Goslar (Niedersachsen): Trägt den Namen ‚längste Sommerrodelbahn Nordeuropas‘
  • Alpsee Bergwelt (Bayern): Auf 2,8 Kilometern Länge schlängelt sich Deutschlands längste Ganzjahres-Rodelbahn durch die Landschaft.
  • Mehliskopf (Baden-Württemberg): 1.013 Meter lang ist diese Sommerrodelbahn.
  • Neukirchen b. Hl. Blut (Bayern): Das Sport- und Freizeitzentrum Hohenbogen bietet nicht nur eine Sommerrodelbahn, sondern noch einige andere Attraktionen. Hier warten 16 Steilkurven auf 750 Metern Länge.
  • Immenstadt im Allgäu (Bayern): Drei Kilometer Rodel-Spaß, sogar nachts.
  • Freizeitanlage Oedberg (Gmund am Tegernsee): Bei 42 Stundenkilometer ist Schluss, dafür kann man sich aber auf 1,45 Kilometer ausrollen lassen.
  • Wackersberg (Bayern): Diese Sommerrodelbahn wird Blombergblitz genannt.
  • Hündle Erlebnisbahn (Bayern): 16 Kurven und zwei Sprünge sind inklusive.
  • Willingen (Hessen): Erst geht es 250 Meter bergauf, dann 700 Meter wieder nach unten.
  • Bischofsgrün (Bayern): 140 Meter Höhenunterschied muss man hier bewältigen.
  • Inzell (Bayern): Hier geht es nicht im Schlitten nach unten, sondern mit dem Reifen.
  • Todtnau (Baden-Württemberg): Fast drei Kilometer Strecke misst diese moderne Doppelsesselbahn.
  • Bischofsgrün (Bayern): Der ‚Alpine Coaster‘ ist eine Mischung aus Sommerrodel- und Achterbahn.
  • Garmisch-Partenkirchen (Bayern): Hier gibt es den Drei-Etagen-Kreisel, der einzigartig in Deutschland ist.
  • Gersfeld (Hessen): Hier kann man quasi auf zwei Bahnen parallel Wettrennen fahren.
  • Ibbenbüren (Nordrhein-Westfalen): Hier steht die älteste deutsche Sommerrodelbahn – noch mit Holzschlitten.
  • Bergen auf Rügen (Mecklenburg-Vorpommern): Das ist die wohl nördlichste Sommerrodelbahn Deutschlands.

Mehr Ratgeber-Themen