Sommerbad Wilmersdorf nach Corona-Fall geschlossen

Freizeitsportler schwimmen im Sommerbad Wilmersdorf. Foto: Kay Nietfeld/dpa
© deutsche presse agentur

02. Juli 2020 - 17:30 Uhr

Ein positiver Corona-Test bei einer Schwimmaufsicht hat am Donnerstag zur Schließung des Sommerbads Wilmersdorf geführt. Das Bad in der Forckenbeckstraße sollte auch am Freitag geschlossen bleiben, wie die Berliner Bäderbetriebe mitteilten. Gebuchte Eintrittskarten sollten demnach storniert werden. Kunden sollten ihr Geld zurück erhalten. Wann das Bad wieder öffnet, hänge von den Absprachen mit dem Bezirksamt ab, hieß es.

Die Bäderbetriebe und das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf schätzten das Risiko für die Badegäste als gering ein. Nach Angaben des Gesundheitsstadtrats Detlef Wagner (CDU) hatte die Mitarbeiterin keinen direkten Kontakt zu Gästen. Zudem sei sie zu Hause geblieben, als sie erste Symptome hatte. Das Amt nahm Abstriche bei den Kollegen, die in ihrer Schicht gearbeitet hatten. Die Ergebnisse wurden für Freitag erwartet. Nach Angaben der Bäderbetriebe war die Frau in den vergangenen Wochen nur in dem Bad im Einsatz gewesen.

Wegen der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie sind die Freibäder tagsüber nicht durchgehend geöffnet. Wer eine Abkühlung sucht, muss sich vorab für bestimmte Zeitfenster anmelden. Dazwischen werden die Bäder geschlossen und die Anlagen zum Teil desinfiziert. Viele Duschen und Umkleiden sowie Spielplätze, Rutschen und Sprungtürme sind nicht geöffnet. Wegen der begrenzten Besucherkontingente waren zuletzt viele mögliche Badetermine schnell ausgebucht.

Quelle: DPA