RTL News>News>

Somalischer Pirat in Osnabrück verurteilt

Somalischer Pirat in Osnabrück verurteilt

Das Landgericht Osnabrück hat einen Piraten aus Somalia wegen Menschenraubes und besonders schwerer räuberischer Erpressung zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt. Die 10. Große Strafkammer sah es als erwiesen an, dass der 44-Jährige ein führendes Mitglied der Piraten war, die vor vier Jahren den Chemietanker einer Emsländer Reederei mit 22 Besatzungsmitgliedern vor der Küste Somalias entführten. Der Angeklagte habe an Bord zeitweise das Kommando geführt, erklärten die Richter. Auch an der Verteilung des Lösegeld sei er maßgeblich beteiligt gewesen.

Der Somalier räumte vor Gericht zwar ein, an der Kaperung beteiligt gewesen zu sein und die Geiseln bewacht zu haben. Er bestritt jedoch, Anführer der Piraten gewesen zu sein. Zudem sei ihm nicht bekannt, dass die Besatzung misshandelt worden sei. Die meisten der Besatzungsmitglieder stammten aus Indien, einer sagte vor dem Osnabrücker Landgericht aus.