Experten befürchten Hungersnot

Heuschreckenplage: Pakistan und Somalia rufen Notstand aus

06. Februar 2020 - 10:15 Uhr

Kein Ende in Sicht: Heuschrecken bedrohen Pakistan und Ostafrika

Zwei Kontinente kämpfen mit dem gleichen Problem: Wegen riesiger Schwärme von Heuschrecken haben die Regierungen in Pakistan und Somalia den Notstand ausgerufen. Die Behörden in Pakistan fürchten angesichts der gefräßigen Insekten um die Ernährungssicherheit des südasiatischen Landes. Die Heuschreckenschwärme waren im vergangenen Juni aus dem westlichen Nachbarland Iran nach Pakistan eingedrungen und hatten sich zunächst im Südwesten des Landes über Baumwolle, Weizen, Mais und anderes Getreide hergemacht. Den aussichtlosen Kampf der Bevölkerung gegen die Plagegeister zeigen wir im Video.

Heuschreckenplage: Auch Ostafrika betroffen

Auch Ostafrika leidet seit Monaten unter einer Heuschreckenplage. 30 bis 40 Millionen Insekten fressen alles ab, was grün ist. Tonnen an Nahrungsmitteln werden so in kürzester Zeit vernichtet. Experten befürchten deshalb eine Hungersnot. Neben Somalia sind auch Äthiopien und Kenia von der Heuschreckenplage betroffen.

Optimale Bedingungen für Heuschreckenvermehrung

Im Kampf gegen die Plage werden Pestizide eingesetzt. Aber es gibt nicht genügend Flugzeuge, um sie zu versprühen. Weil es weiter für die Jahreszeit ungewöhnlich viel regnet, herrschen für die Eier der Weibchen optimale Bedingungen. Sie können sich in der warmen feuchten Erde gut entwickeln.