Sohn sollte nur zwei Jahre alt werden: Vater hat 30 Überraschungen zu seinem 30. Geburtstag

Dallan hat das Wolf-Hirschhorn-Syndrom

Dallan Cloward aus Scottsdale in Arizona ist ein echter Kämpfer - denn kämpfen musste er von Anfang an. Er wurde mit dem Wolf-Hirschhorn-Syndrom geboren, einer sehr seltenen Erberkrankung. Ärzte sagten seinem Vater Chad, dass er wahrscheinlich nicht älter als zwei Jahre werden würde. Aber zum Glück lagen die Ärzte richtig falsch: Dallan feiert bald seinen 30. Geburtstag. Für diesen besonderen Anlass hat sich sein Vater 30 Überraschungen für seinen Sohn ausgedacht.

"Ich liebe es einfach, Dallan dabei zuzusehen wie er den Erwartungen trotzt", beschreibt sein Vater in einem Interview mit 'Today'. "Es ist mir wichtig, etwas Besonderes für ihn zu machen, um seine Erfolge und alles, was er für mich gemacht hat, zu zeigen." Am 12. August wird Dallan 30 Jahre alt. Durch seine Erkrankung ist er sehr klein, er wiegt nur 25 Kilogramm. Sprechen kann Dallan nicht und lange Strecken kann er auch nicht laufen. Aber dass er überhaupt laufen kann, grenzt an ein Wunder: "Eines seiner wahren Wunder war, als er mit 14 Laufen lernte. Die meisten Kinder mit diesem Syndrom können nicht einmal alleine sitzen", erklärte Chad in einer Facebook-Nachricht.

Am 27. Juni begann die Reise der beiden: Sie fuhren zum Grand Canyon zum Wandern und Campen, machten eine Spritztour mit einem Geländewagen und eine Radtour, fuhren mit der Achterbahn. Im Fokus bei all diesen Aktivitäten steht eine Sache: "Dallan soll einfach nur Spaß haben." Aber Dallans Abenteuer hat grade erst begonnen. In den nächsten Wochen ist ein Trip nach Disneyland und eine Reise nach Mexiko geplant, ebenso ein Flug mit einem Ultraleichtflugzeug. Und weil Dallan sehr gerne Musik hört, wird sein Vater mit ihm ein mexikanisches Restaurant besuchen, in dem eine Live-Mariachi-Band spielen wird. Außerdem wollen die zwei Luftballons in ein Kinderkrankenhaus bringen, damit Dallan Krankenhäuser mal aus einer anderen Perspektive kennenlernt - nicht nur als Patient. "Ich weiß nicht, wie viel Zeit mir noch mit ihm bleibt. Aber ich versuche, das Beste daraus zu machen", sagt sein Vater. Wir wünschen den beiden eine wunderschöne Zeit, die hoffentlich noch sehr lange andauert.