Schön gebräunte Haut

So wird der Selbstbräuner nie mehr fleckig

Ein bisschen Bräune auch ohne Urlaub? Das geht mit dem richtigen Selbstbräuner.
© iStockphoto

27. Juli 2020 - 22:40 Uhr

Ein häufiges Beauty-Problem

Wer sich nicht stundenlang in die Sonne legen möchte, Solarien meidet oder von Natur aus nur schwer braun wird, greift gerne mal zum Selbstbräuner. Doch nur allzu häufig wird das Ergebnis ungewollt fleckig. Wenn Sie ebenso mit diesem Problem zu kämpfen haben, sollten Sie folgende Tipps beachten.

von Isabel Michael

Der richtige Selbstbräuner

Bevor es überhaupt an die künstliche Bräune geht, sollten Sie darauf achten, ein Produkt zu verwenden das zu Ihrem Hauttyp passt. Wenn Sie eher zu fettiger Haut neigen, bevorzugen Sie am besten Gels* 🛒 oder Sprays. Bei trockener Haut empfiehlt sich die Verwendung von Cremes* 🛒. Hier sollten Sie jedoch darauf achten, dass kein Alkohol enthalten ist. Dieser kann die Haut zusätzlich austrocknen. Im Zweifelsfall sollten Sie zudem immer zu Selbstbräunern greifen, die bereits gefärbt sind. So sehen Sie direkt, wo das Produkt bereits aufgetragen worden ist.

Peeling

Zunächst muss die Haut auf den Bräunungsprozess vorbereitet werden. Dazu sollten abgestorbene Hautschüppchen mittels eines Peelings* 🛒 entfernt werden. Wer das nicht tut, riskiert unschöne Flecken und Streifen. Zudem ist es wichtig, dass Sie auch nicht das Rasieren, Wachsen oder Epilieren der Beine und Arme vergessen. Das sollte jedoch am Tag vor dem Auftragen des Selbstbräuners erfolgen.

Gut gewählter Zeitpunkt

Idealerweise tragen Sie den Selbstbräuner morgens direkt nach dem Duschen auf. Die Haut ist dann nämlich gereinigt und besonders gut in der Lage, die Inhaltsstoffe aufzunehmen.

Vaseline

Meist sind Knie, Fersen und Ellenbogen trockener, als andere Hautpartien. Das liegt an der dickeren Hornschicht. Der Selbstbräuner färbt diese Stellen daher oft dunkler, als andere. Deswegen sollten trockene Stellen vorher mit Vaseline* 🛒 oder einer anderen Fettcreme behandelt werden. Generell gilt: Je glatter die Haut ist, desto gleichmäßiger wird der Selbstbräuner.

Sorgfältiges Auftragen

Nun geht es daran, den Selbstbräuner aufzutragen. Hier sollten Sie sich viel Zeit nehmen, denn ein gleichmäßiges Ergebnis kommt nur durch geduldiges Einmassieren. Verwenden Sie dazu spezielle Handschuhe* 🛒, damit am Ende keine unschönen Verfärbungen auf Händen und Nägeln entstehen. Vergessen Sie beim Auftragen der Lotion auch die Innenseiten der Unterarme und den Hals nicht. Verblenden Sie das Produkt auch gut an Haaransatz, Brauen, Gesichtsrändern bis hin zum Dekolleté. Für den Rücken ist es hilfreich, eine zweite Person dabei zu haben. Sind Sie alleine, greifen Sie auf ein Bräunungsspray* 🛒 zurück. Halten Sie hier beim Sprühen mindestens eine Armlänge Abstand um Flecken zu vermeiden.

Meist dauert es 15 Minuten bis zu einer Stunde, bis die neue Bräunung sichtbar wird. Sport sollten Sie in den ersten drei Stunden nach dem Auftragen meiden, damit es nicht zu einer vermehrten Schweißbildung kommt. Nach spätestens 5 Tagen verblasst die Bräune wieder und ein Nachtragen ist notwendig.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.