Das muss nicht sein!

So verschwinden lästige Rasierpickel

So verschwinden lästige Rasierpickel
© Peter Jobst

14. August 2020 - 16:14 Uhr

Schluss mit Jucken und Brennen

Viele Frauen haben nach dem Rasieren mit juckenden, brennenden und unschönen Rasierpickeln zu tun. Beim Rasieren kommt es zu kleinen Hautverletzungen, die auch den Weg für Bakterien frei machen. So kommt es zu den kleinen Entzündungen, den Rasierpickeln. Doch wie wird man sie schnell wieder los und wie lassen sie sich verhindern?

von Isabel Michael

So entfernen Sie Rasierpickel

Die Rasierpickel dürfen auf gar keinen Fall ausgedrückt werden! Es kann zu schmerzhaften Abszessen kommen, die dann ärztlich behandelt werden müssen. Besser und schonender sind folgende Varianten zur Behandlung:

  • Eiswürfel

Kühlen Sie die betroffenen Stellen für ein paar Minuten lang mit einem Eiswürfel oder auch einem Kühlakku. Das verschafft schnelle Linderung von Beschwerden wie Brennen oder Juckreiz.

  • Babypuder

Babypuder beruhigt die Haut sofort. Es enthält Zinkoxid, das entzündungshemmend wirkt.

  • Zinksalbe

Eine gute Alternative zum Babypuder für Menschen mit sehr trockener Haut ist auch Zinksalbe* 🛒. Auch hier sorgt die entzündungshemmende Wirkung für eine schnelle Linderung der Beschwerden. Babypuder und Zinksalbe können auch in Kombination verwendet werden. Erst die Salbe auftragen und dann ein wenig mit Babypuder abpudern.

  • Honig

Honig ist ebenso bekannt für seine entzündungshemmende und beruhigende Wirkung auf die Haut. Träufeln Sie ein wenig Honig auf die entzündeten Hautpartien und lassen Sie ihn 15 Minuten lang einwirken.

  • Johanniskraut-Öl

Johanniskraut-Öl ist sehr gut zur Behandlung von Rasierpickeln geeignet, da es Hautirritationen lindert und gegen Entzündungen wirkt. Dazu pflegt es die Haut und macht sie wieder schön geschmeidig. Tunken Sie einen Wattebausch in Johanniskraut-Öl* 🛒 und legen Sie ihn 15 Minuten lang auf die betroffenen Hautstellen.  

Was tun, um Rasierpickel zu verhindern?

Damit es gar nicht erst zu den unschönen Pickelchen kommt, sollten Sie vor, während und nach der Rasur einige Dinge beachten. Eine Reinigung mit einer antibakteriellen Seife vor der Rasur kann Rasierpickel verhindern, da sich so die Poren öffnen und Bakterien entfernt werden. Rasieren Sie die Haut immer nur nass, da eine Trockenrasur die Haut stärker in Mitleidenschaft zieht. Weiterhin ist es wichtig, dass Sie immer eine scharfe Klinge verwenden, da stumpfe Klingen kleine Hautverletzungen und somit auch Rasierpickel fördern können. Verwenden Sie zum Rasieren einen Rasierschaum oder ein Rasiergel* 🛒 für empfindliche Haut und rasieren Sie immer nur entlang der Wuchsrichtung. Stellen, an denen sich bereits Rasierpickel befinden bei der Rasur unbedingt aussparen! Ansonsten kann es zu weiteren schmerzhaften Entzündungen kommen.

Nach der Rasur sollten Sie noch einmal kurz kaltes Wasser über die rasierten Hautstellen laufen lassen. So werden die Poren wieder geschlossen. Die Haut anschließend vorsichtig trocken tupfen (nicht rubbeln!) und auf Deodorants und Bodylotions* 🛒 mit Alkohol verzichten. So kann sie sich erst einmal erholen. Dasselbe gilt auch für schweißtreibenden Sport und ausgiebiges Sonnenbaden, denn das Salz im Schweiß wirkt hautreizend. Ist die Haut nach der Rasur unangenehm trocken, verwenden Sie eine milde Bodylotion für sensible Haut.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.