Bußgelder im Kampf gegen den Müll

So teuer kann es werden, wenn Sie die Umwelt mit Müll, Zigarettenkippen & Co. verschmutzen

Müll achtlos in die Umwelt geworfen kann richtig teuer werden.
Müll achtlos in die Umwelt geworfen kann richtig teuer werden.
© picture alliance, Frank May

16. September 2019 - 11:08 Uhr

Wie können wir unser Müllproblem lösen?

Wenn man sich in den Straßen und Grünflächen seiner Stadt mal umsieht, wird es nicht lange dauern, bis man Müll findet. Hier ein weggeworfener Kaffeebecher, da der Kronkorken einer Bierflasche – von Hundekot und Zigarettenstummeln ganz zu schweigen. Um die Umweltsünder zu mehr Sauberkeit zu erziehen, erheben viele Gemeinden deshalb jetzt immer höhere Bußgelder.

Im Video: Ein Umweltproblem, das lange übersehen wurde

Als wir für ein kleines Experiment für nur zehn Minuten am Rheinufer Zigarettenstummel einsammelten, waren wir vom Ergebnis mehr als schockiert. Die Dinger waren überall! Wie viele achtlos weggeworfene Kippen wir in der kurzen Zeit gefunden haben, sehen Sie im Video!

In Mannheim werden pro Zigarettenstummel 75 Euro fällig

Können Sie sich vorstellen, dass alleine bei den in unserem Test gesammelten Zigarettenstummeln eigentlich 32.375 Euro fällig gewesen wären? Denn in Köln kostet eine weggeworfene Kippe 50 Euro. In Mannheim wurde das Bußgeld von 20 auf 75 Euro angehoben. Auch in vielen anderen Städten werden umweltverschmutzende Raucher ordentlich zur Kasse gebeten.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Ausgespuckter Kaugummi noch teurer als Zigaretten

Mann tritt in Kaugummi
Na toll! Ist es nicht ärgerlich, wenn man überall in einen Kaugummi tritt und ihn später vom Schuh kratzen muss?
© picture alliance, Peter Steffen

Gegen die Bußgeldhöhe für weggeworfene Zigarettenstummel, ist die für einen ausgespuckten Kaugummi ein ganz schöner Wucher: Zwischen 100 und 250 Euro werden ebenfalls in Mannheim dafür fällig. In München müssen Kaugummispucker immerhin 55 Euro bezahlen, in Bremen 35.

Bloß nicht die Hundekot-Beutel vergessen!

Kein Müll, aber auch eklig: Wir alle wissen, wie ärgerlich es ist, am Gehweg in einen Hundehaufen zu treten. Dagegen wollen die Gemeinden ebenfalls angehen. Spitzenreiter ist "Bild" zufolge Köln mit 500 Euro Bußgeld. In Werne werden 200 Euro fällig, in anderen Städten werden Hundehalter, die nicht hinter ihrem Vierbeiner wegräumen, dafür jedoch "nur" mit 10 bis 30 Euro zur Kasse gebeten.

Müll gehört in Mülleimer

Wer zum Beispiel in Düsseldorf Dosen, Tetra-Paks oder den Pizzakarton auf die Straße wirft, muss mit einem Bußgeld von 20 Euro rechnen. Wirft man Essenreste von Pommes, Burger und Co. weg, sind es sogar 35 Euro. In einigen Städten gibt es sogar ein Bußgeld dafür, wenn man Enten mit Brot füttert.

Und dann noch dieses unschöne Phänomen: Wildpinkeln

Nein, auch kein Müll an sich, aber auch Wildpinkeln kann ziemlich teuer für Sie werden. In Frankfurt zum Beispiel, wo 70 Euro Bußgeld plus 28,50 Euro Gebühren drohen. Oder in Köln mit 60 Euro – an Karneval sogar 85.

Das Problem: Nur wenige werden erwischt

Warum eigentlich müllen dann so viele Menschen herum? Ganz einfach, weil nur die wenigsten erwischt werden und diese Konsequenzen auch wirklich übernehmen müssen. Um mehr Umweltsünder auf frischer Tat zu ertappen, bräuchte das Ordnungsamt mehr Personal.