Kuriose Geschichte aus England

So kam Rugby-Profi May zu seinem Nationalmannschaftsdebüt

© Imago Sportfotodienst

16. Oktober 2019 - 13:51 Uhr

Am Samstag trifft das englische Rugby-Team auf Australien im Viertelfinale der WM in Japan. Auf dem Platz stehen wird auch Jonny May. Mittlerweile ist er eine feste Größe im Nationalteam. Jetzt offenbart er, auf welche kuriose Weise er zu seinem England-Debüt kam.

"Lief nicht so ab, wie ich es mir vorgestellt habe"

Es ist das Jahr 2013, ein Testspiel zwischen England und Argentinien. Mit dabei aber ursprünglich nicht in der Startformation: der damals 23-jährige Jonny May. Der Außendreiviertel hat sogar seine Eltern mit zum Spiel gebracht, damit sie ihn bei seiner England-Premiere sehen können. Etwas ganz Besonderes, gilt Rugby als eine der populärsten Sportarten der Briten. Schließlich hat er es auch seinen Eltern zu verdanken, überhaupt gespielt zu haben!

"An meinen ersten Einsatz werde ich mich immer erinnern, denn es lief nicht so ab, wie ich es mir vorgestellt habe", sagt der heute 29-Jährige im Gespräch mit "The Sun". Denn: Anstatt mit seinen Teamkollegen am Abend vor dem Spiel um die Häuser zu ziehen, war er mit seinen Eltern essen. Seine Teamkollegen waren am Spieltag verkatert und der ursprünglich gesetzte Christian Wade war nicht in der Lage, auf dem Feld von Beginn an zu stehen.

Damit rückte May vor und feierte seinen ersten Einsatz im Nationalteam. "Es ist lustig, wie das alles passiert ist und ich am Ende von Beginn an gespielt habe", zitiert ihn "The Sun".

Jetzt steht May vor seinem 50. Match im Dress Englands. Den Beistand seiner Eltern hat er aber seither nicht mehr gebraucht.