So geht Solidarität: Kollegen küren Treter-Schiri zu Frankreichs Bestem

Tony Chapron trat Diego Carlos (rechts neben dem Schiri) erst gegen das Schienbein und stellte ihn dann auch noch vom Platz.
Tony Chapron trat Diego Carlos (rechts neben dem Schiri) erst gegen das Schienbein und stellte ihn dann auch noch vom Platz.
© imago/PanoramiC, Anthony BIBARD, imago sportfotodienst

06. Mai 2018 - 18:43 Uhr

Schiris pfeifen Chapeau Chapron!

Egalité, Fraternité, Solidarité! Frankreichs Unparteiische haben ihren gesperrten Kollegen Tony Chapron zum Schiedsrichter des Jahres gewählt. Aus Solidarität wie die Männer mit der Pfeife betonen.

Chapron trat Spieler gegen das Schienbein

Chapron war im Januar beim Spiel zwischen Paris Saint-Germain und dem FC Nantes nach einem Zusammenprall mit Nantes-Profi Diego Carlos gestürzt und hatte dem Spieler daraufhin gegen das Schienbein getreten. Obendrauf zeigte der 46-Jährige Carlos noch Gelb-Rot wegen unsportlichen Verhaltens.

Verband will Wahl nicht akzeptieren

Der französische Verband (FFF) sperrte Chapron für sechs Monate, der Schiri musste seine Karriere daraufhin beenden. Wohl deshalb wählten die Unparteiischen der 1. und 2. französischen Liga den Gescholtenen zu ihrem Besten. Die FFF-Funktionäre finden die Solidaritäts-Kür von Monsieur Chapron übrigens überhaupt nicht lustig - sie wollen die Wahl nicht akzeptieren.