So funktioniert ein Vorderwurzelstimulator

Hilfe bei Querschnittslähmung
Ein Vorderwurzelstimulator kann die Lebensqualität der Querschnittsgelähmten die Lebensqualität der Querschnittsgelähmten verbessern © picture-alliance/ dpa, Cathrin Müller

Neue Lebensqualität für Querschnittsgelähmte

Störungen der Blasenfunktion wie Blasenlähmung bedeuten für Querschnittsgelähmte ein großes Problem. Dabei helfen kann der sogenannte Vorderwurzelstimulator nach Brindley. Es handelt sich dabei um ein Implantant, das die Blasenfunktion bei einer Lähmung steuert. Es verbessert die Harnkontinenz (freiwilliger Urinverlust), vergrößert die Blasenkapazität und hilft, Infektionen der Harnwege zu minimieren. Außerdem wird die Kontrolle über die Entleerung der Blase – und gegebenenfalls des Darms – ermöglich, was die Lebensqualität der Querschnittsgelähmten erheblich verbessert.

Der Vorderwurzelstimulator besteht aus zwei Einheiten: Einem Implantat und einer externen Steuereinheit. Bei dem Implantat handelt es sich um spezielle Elektroden, die an Spinalnerven platziert werden, die für die Blasensteuerung zuständig sind. Diese Elektroden werden über Kabel mit einem Empfängerblock verbunden, der wiederum unter der Haut in der Bauchdecke liegt. Dann kommt die externe Steuereinheit ins Spiel. Zur Entleerung der Harnblase wird auf den unter der Haut liegenden Empfängerblock der externe Sendeblock gelegt. Er ist über einen Kabel mit der Steuereinheit verbunden, die an ihn Stimulationssignale sendet. Im Gegensatz zu einem Herzschrittmacher befindet sich die Stromquelle außerhalb des Körpers. Die Energie kommt von Akkus, die jede Woche neu geladen und alle drei bis vier Jahre ausgetauscht werden müssen.

Auch wenn es sich bei dieser Methode um eine Operation handelt, sind die meisten Patienten mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Sie können nicht nur die Blasenentleerung wieder selbst steuern, für etwa zwei Drittel der Patienten wird auch die Entleerung des Darms erleichtert. Bei vielen Männern kann durch die Stimulation sogar eine Erektion erreicht werden.

Alles zu Das Jenke-Experiment

Das Jenke-Experiment: Montag, 12.09. um 21:15 Uhr

Jenke wird durch Hypnose in Demenz-Zustand versetzt

Der macht das wirklich!