Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Gold im Parallel-Riesenslalom

Snowboarderin Selina Jörg verteidigt WM-Titel

Selina Jörg
Selina Jörg
© picture alliance

01. März 2021 - 16:21 Uhr

Jörg sichert sich wieder WM-Gold

Die deutsche Snowboarderin Selina Jörg ist erneut Weltmeisterin im Parallel-Riesenslalom. Die Sportlerin aus Sonthofen im Allgäu holte am Montag bei den Titelkämpfen im slowenischen Rogla die Goldmedaille und wiederholte ihren Triumph von 2019. In einem spannenden Wettkampf gewann die 33-Jährige das Finale gegen die Russin Sofia Nadirschina. Bronze ging an die Österreicherin Julia Dujmovits.

"Ich bin immer noch sprachlos"

Snowboard Weltmeisterschaft in Slowenien
Selina Jörg
© Imago Sportfotodienst

Mit Tränen in den Augen und der Goldmedaille um den Hals lauschte Selina Jörg der deutschen Nationalhymne. In Abwesenheit von Esther Ledecka hatte sich die 33 Jahre alte Raceboarderin kurz zuvor in einem packenden Finale bei der WM im slowenischen Rogla erneut die Krone im Parallel-Riesenslalom aufgesetzt. "Ich bin sprachlos. Es ist Wahnsinn, dass ich den Titel verteidigt habe. Ich bin so glücklich", sagte Jörg nach der Zeremonie strahlend - aber immer noch ein bisschen ungläubig.

Hauchdünne 0,12 Sekunden betrug der Vorsprung der Olympiadritten Jörg nach einem bärenstarken Finish auf die 17 Jahre alte Russin Sofia Nadyrschina, die zwischenzeitlich deutlich geführt hatte. Nach der Zieldurchfahrt riss die Snowboarderin aus Sonthofen die Arme jubelnd in die Höhe und ließ sich erst einmal rücklings in den Schnee fallen - wie bei den Titelkämpfen 2019 hatte sie die Gunst der Stunde eindrucksvoll genutzt.

Als Mitfavoritinnen waren Ramona Hofmeister (Bischofswiesen) und Cheyenne Loch (Schliersee), die zwei Schnellsten der Qualifikation, schon im Viertelfinale ausgeschieden. Bei den Männern schaffte es Stefan Baumeister als WM-Dritter von 2019 nicht in die Finalphase.

rtl.de/sid

Auch interessant