Slowakei: Euro-Rettungsfond vor dem Aus

14. Februar 2016 - 18:44 Uhr

Der Juniorpartner der slowakischen Regierungskoalition bleibt bei seinem Nein zum Euro-Rettungsfonds EFSF. Der österreichischen Zeitung 'Standard' sagte der Chef der Partei Freiheit und Solidarität, Richard Sulik, derzeit könne er einem vorgelegten Kompromissvorschlag nicht zustimmen. "Sollte es ein Modell geben, bei dem slowakische Steuerzahler nichts bezahlen müssen, wäre das für uns akzeptabel".

Mit dem Euro-Rettungsschirm werde versucht, die Schuldenkrise mit noch mehr Schulden zu lösen, sagte Sulik in dem Interview.

"Das Einzige, was helfen kann, wäre, Griechenland pleitegehen zu lassen." Der Rettungsschirm kann nur in Kraft treten, wenn er von allen 17 Euro-Staaten angenommen wird.